Widgets Magazine
05:19 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Start der Countdown-Uhr für WM-2018

    Womit sich Russland die Fußball-WM 2018 verdiente – Mutko

    © REUTERS / Maxim Zmeyev
    Sport
    Zum Kurzlink
    1312
    Abonnieren

    Russland hat die FIFA bei der Wahl des Austragungsorts der Fußball-WM 2018 ohne jegliche Korruption für sich gewinnen können, denn der russische Antrag war so stark, dass Bestechung überflüssig war. Dies erklärte der Vorsitzende des Organisationskomitees der WM 2018, Vitali Mutko, am Donnerstag gegenüber dem Sportportal R-Sport.

    „Es wäre sinnlos gewesen, auch noch jemanden zu bestechen, denn wir hatten einen wunderbaren Antrag von einem großen Land mit einem guten Programm, mit der Einbeziehung und Unterstützung des Präsidenten des Landes“, sagte Mutko dem Sportportal. Dies alles sei ausschlaggebend gewesen, ergänzte er. Zudem habe es bislang noch nie eine Fußball-WM in Osteuropa gegeben.

    Den Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft müsse man darum keine Aufmerksamkeit schenken. Diese seien lächerlich, meinte er.

    „Wenn Frankreichs Regierung Geld hat, eine Ermittlung zu den Anträgen für die Weltmeisterschaften durchzuführen, so muss das wohl ein reiches Land sein. Sicher sind da Frankreichs Interessen berührt worden. Das wirkt schon lächerlich, diesen Publikationen sollte man keine Beachtung schenken“, so Mutko weiter.

    Er verwies darauf, dass auch das US-Justizministerium und die Anwaltschaft der Schweiz bereits 2010 eine Ermittlung eingeleitet hätten. Man sollte sich ihm zufolge darüber Gedanken machen, warum und weshalb dies getan wird. „In dem russischen Antrag gab es keinerlei Korruption. Er hat ohne eine Bestechung Unterstützung (der FIFA – Anm. d. Red.) gefunden“, betonte Mutko.

    Am Donnerstag berichtete die französische Zeitung „Le Monde“,  die französische Staatsanwaltschaft habe eine Voruntersuchung zu Korruption in der FIFA eingeleitet, die unter anderem auch die Wahl der Austragungsorte für die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 berührte. Laut Medienmeldungen soll die Voruntersuchung hinsichtlich der Anklagepunkte „Korruption“, „kriminelle Gruppe“ und „Missbrauch der Dienststellung“ vorgenommen werden.

    Die erste Fußball-WM auf dem Territorium Russlands findet vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 statt. Die Spiele der einzelnen Turnierrunden sollen in Moskau, Kaliningrad, Sankt Petersburg, Rostow am Don, Sotschi und Jekaterinburg ausgetragen werden. Der Austragungsort der Fußball-WM 2022 ist Katar.

    Die FIFA ist die Internationale Fußball-Föderation (Fédération Internationale de Football Association). Ihr Hauptsitz befindet sich in Zürich (Schweiz). Unter der Schirmherrschaft dieser Organisation finden alle internationalen Fußballturniere in der Welt statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „So ein Quatsch!“ - Mutko dementiert angeblichen Fifa-Chef-Anruf
    Ab diesem Tag droht neuer Angriff auf russischen Sport - Vizepremier Mutko
    Mutko: Dopingskandal ist kein Grund für Entzug der Fußball-WM 2018
    Fußball-WM 2018: Wie Moskau Sicherheit gewährleisten wird – OB Sobjanin
    Tags:
    Korruptionsvorwurf, Fußball-WM 2018, Le Monde, Witali Mutko, Frankreich, Russland