18:16 11 Dezember 2017
SNA Radio
    WM 2018 in Russland

    WM 2018: Schon knapp 3,5 Millionen Tickets bestellt – Deutsche besonders begierig

    © Sputnik/ Alexander Vilf
    Sport
    Zum Kurzlink
    1352

    Über 3,5 Millionen Tickets sind bereits für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland beantragt worden, teilte am Donnerstag der Fußball-Weltverband FIFA mit. Dabei sollen bei der Bestellung aus dem Ausland Fans aus Deutschland, Brasilien, Mexiko, den USA, Argentinien, China, Kolumbien, Israel und Ägypten am eifrigsten gewesen sein.

    Mehr als 300.000 Anträge für Karten zum WM-Finale seien bis zum heutigen Donnerstag eingereicht worden, 150.000 für das Eröffnungsspiel. Mehr als 30 Prozent der Anträge seien von ausländischen Fans gekommen.

    Die erste Etappe des Ticketvorverkaufs startete Mitte September und ging am Donnerstag zu Ende. Fans aus aller Welt konnten auf der offiziellen FIFA-Seite Tickets bestellen. Falls die Zahl der Anträge größer als die der verfügbaren Karten ist, wird durch Auslosung bestimmt, wer die Tickets erhält. Bis zum 16. November dieses Jahres werden alle Fans, die Tickets bestellt haben, eine Mitteilung über den Status ihrer Anträge erhalten.

    Am 3. Oktober wurde berichtet, Russlands Präsident Wladimir Putin habe gesagt, die Anzahl günstiger Eintrittskarten für die WM-Spiele in Russland sollte maximal sein. Ihm zufolge muss dafür alles Mögliche getan werden. Dabei müsse diese Frage in Zusammenarbeit mit dem Welt-Fußballverband FIFA erörtert werden.

    2018 wird in Russland die 21. Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Sie findet erstmals sowohl in Europa als auch in Asien statt.

    Zum Thema:

    Putin fordert so viele günstige Fußball-WM-Tickets wie nur möglich
    Georgiens Ex-Parlamentschefin: „Saakaschwili arbeitet im CIA-Auftrag gegen WM 2018“
    „Miss BumBum“ will Sieger bei WM 2018 voraussagen - mit ihrem… Po!
    Vorbereitungsstand der russischen Stadien auf die Fußball-WM 2018
    Tags:
    Fußballfans, Fußball, Fußball-WM 2018, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren