09:10 22 Juli 2018
SNA Radio
    in d. M.: Olga Wiluchina (Archiv)

    Biathletin Wiluchina: Russische Olympioniken büßen für „saubere“ Doping-Proben

    © Sputnik / Alexandr Wilf
    Sport
    Zum Kurzlink
    4614

    Russischen Sportlern werden Medaillen der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi trotz „sauberer“ Doping-Proben aberkannt. Darauf wies die russische Biathletin Olga Wiluchina bei Instagram hin.

    „Damals weinten wir vor Glück. Jetzt ist alles verkehrt. Was soll diese Willkür? Freunde, habt ihr noch nicht kapiert, dass … man uns massenweise Medaillen wegnimmt, ohne Chance auf einen positiven Ausgang?“, schrieb sie.

    Am Montag hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) weitere fünf russische Sportler, darunter auch Wiluchina, lebenslang für die Olympischen Spiele gesperrt und ihre in Sotschi erzielten Resultate annulliert. Wiluchina hatte Silber im Sprint und im Staffellauf errungen.

     

    „Meine Medaillen sind ‚sauber‘. Hunderte Proben, die mir im Laufe von 15 Jahren genommen wurden, sind negativ. Auch jene, für die ich disqualifiziert wurde … Ich werde bis zum Ende kämpfen“, betonte Wiluchina.

    Bislang wurden die Resultate von 19 russischen Athleten annulliert. Sie dürfen auch lebenslang nicht an Olympischen Spielen teilnehmen.

    Zum Thema:

    „Hoffentlich kommt Putin“: Seoul rechnet mit Russlands Zulassung zu Olympia-2018
    Russland verliert ersten Platz in Olympia-Rangliste von Sotschi 2014
    Schüler startet Flashmob zur Unterstützung der russischen Mannschaft
    Tags:
    Doping, IOC, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren