08:02 15 November 2019
SNA Radio
    Der russische Ski-Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow (Archiv)

    „Ihr gebt uns Kraft“: Gesperrter Sotschi-Olympiasieger zu Flashmob #NoRussiaNoGames

    © Sputnik / Alexandr Wilf
    Sport
    Zum Kurzlink
    111626
    Abonnieren

    Der Flashmob unter dem Hashtag #NoRussiaNoGames, den der russische Schüler Roman Starkow gestartet hatte, hat die sozialen Netzwerke erobert. Der lebenslang gesperrte russische Ski-Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow hat sich in einem Sputnik-Gespräch zu diesem Flashmob geäußert.

    „Sehr toll“, so beschrieb Legkow den Flashmob gegenüber Sputnik. Den Flashmob zur Unterstützung der russischen Nationalmannschaft hat vor zwei Wochen der junge Skiläufer aus St. Petersburg Roman Starkow gestartet. Der Junge rief auf seiner Seite beim sozialen Netzwerk VKontakte alle Russen dazu auf, zu dem möglichen Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang nicht zu schweigen. Die lebenslange Sperre von Legkow und seinen Team-Kollegen hielt Starkow für unbewiesen und ungerecht.

    Aus dem Hashtag wuchs schnell eine ganze Gemeinschaft bei VKontakte mit zahlreichen Mitgliedern. Der Aktion haben sich auch prominente Persönlichkeiten angeschlossen, zum Beispiel der prominente Eishockeytorwart Wladislaw Tretjak, die russische Tennisspielerin Jelena Wesnina sowie der bekannte russische Sportkommentator Dmitri Gubernijew.

    Legkow glaubt nicht, dass solche Initiativen dazu führen würden, dass die lebenslange IOC-Sperre von ihm sowie von den anderen russischen Sportlern aufgehoben würde. Der Sotschi-Olympiasieger ist sich aber dessen sicher, dass solche Flashmobs den gesperrten Sportlern Kraft geben.

    „Die Fans geben uns auf solche Weise Kraft. Alles andere gehört nicht in unsere Kompetenz. Die Fans geben uns aber Kraft, weiter zu kämpfen“, so Legkow.

    Der russische Skilangläufer dankte auch den anderen Sportlern, die ihn und seine Team-Partner in dieser Situation unterstützen, zum Beispiel der norwegische Skilangläufer Martin Johnsrud Sundby. „Es ist toll, wenn die Sportler einander unterstützen“, sagte Legkow gegenüber Sputnik.

    Legkow bedankte sich auch bei den Sputnik-Lesern, die in ihren Kommentaren den gesperrten russischen Sportlern Unterstützung äußern. „Ich hoffe, dass alles gut enden wird“, sagte Legkow abschließend. 

    Kirill Jefimow

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    IOC sperrt russische Skilangläufer lebenslang – Ski-Verband findet keine Nachweise
    Abwesenheitseffekt: Welche Verluste kämen bei Olympiasperre auf Russland und IOC zu?
    „Besser in den Müll werfen“: Russische Biathletin zu Medaillen-Entzug durch IOC
    IOC erkennt Russland weitere Sotschi-Medaillen ab
    Tags:
    Skiläufer, Olympische Spiele, Sperre, Fans, Sportler, Unterstützung, Flashmob, Interview, Alexander Legkow, Russland