19:54 11 Dezember 2017
SNA Radio
    IOC-Präsident Thomas Bach bei Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 (Archivbild)

    US-Experte zu IOC-Entscheidung: „Günstige Chance“

    © Sputnik/ Igor Zarembo
    Sport
    Zum Kurzlink
    10975

    Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees in Bezug auf die russischen Athleten ist laut dem Koordinator der Sportforschung beim Ithaca College in den USA, Professor Stephen Mosher, egoistisch und richtet sich auf die Aufpolierung des angeschlagenen Rufs der Organisation.

    „Aus meiner Sicht war die Entscheidung des IOC im Grunde genommen egoistisch“, so Mosher. „Das war eine günstige Möglichkeit für das IOC, ‚moralische‘ Kraft zu demonstrieren, obwohl dies gar nichts mit Ethik zu tun hat.“

    Der US-Professor räumte dabei ein, dass das Olympische Komitee Russlands nicht so einflussreich sei wie einst das Komitee der UdSSR. Deswegen habe es keine guten Chancen, die Berufung gegebenenfalls zu gewinnen. NOK-Präsident Alexander Schukow zeigte sich bislang jedoch nicht bereit, über eine mögliche Berufung gegen die Entscheidung des IOC zu sprechen. „Diese Entscheidung ist so ungenau… Wir werden sehen“, sagte er am Dienstag.

    Zuvor hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag entschieden, dass russische Sportler ausschließlich unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang teilnehmen dürfen.

    Der Föderationsrat (Parlamentsoberhaus) verurteilte die Entscheidung des Komitees als einen Versuch, Russland zu isolieren.

    Zum Thema:

    Ricco Groß zu IOC-Entscheidung: „Ich weiß nicht, ob das die endgültige Lösung ist“
    Muskelberge: Laut IOC und Wada sind sie alle „gesunde“ Athleten
    IOC disqualifiziert Nationales Olympisches Komitee Russlands
    IOC: Russland darf nur unter neutraler Flagge an Olympischen Winterspielen teilnehmen
    Tags:
    Möglichkeit, Einfluss, Sportler, Entscheidung, Chance, Isolierung, Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang, IOC, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren