00:45 22 Juli 2018
SNA Radio
    Russische Leichtathleten (Archivbild)

    Olympia: OK-Präsident erlaubt russischen Athleten Tragen der Nationalflagge

    © Sputnik / Anton Denisow
    Sport
    Zum Kurzlink
    38911

    Der Präsident des Organisationskomitees (OK) der Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea, Lee Hee-beom, hat am Dienstag den Beschluss der Olympischen Versammlung Russlands kommentiert, es russischen Sportlern zu erlauben, unter neutraler Flagge an den Spielen teilzunehmen.

    Ihm zufolge wird den russischen Athleten die Möglichkeit gegeben, der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele mit nationaler Flagge beizuwohnen.     

    „Wenn die Athleten nicht unter der Flagge ihres Landes antreten dürfen, werden sie zumindest die Möglichkeit bekommen, sie bei der Abschlussfeier zu tragen“, so Lee Hee-beom.

    Am heutigen Dienstag hatte die Olympische Versammlung des Nationalen Olympischen Komitees Russlands die jüngste Erklärung der russischen Sportler über ihre Teilnahme an den Winterspielen 2018 unter neutraler Flagge einstimmig unterstützt.

    Zuvor hatte das Internationale Olympische Komitee Dopingmissbrauch in Russland als erwiesen eingestuft und die russische Nationalmannschaft von den Winterspielen 2018 in Südkorea ausgeschlossen. Saubere russische Sportler dürfen zwar in Pyeongchang starten, doch nur unter neutraler Flagge.

    Am 7. Dezember hatte der Präsident Russlands Wladimir Putin die Sportler unterstützt und sie aufgerufen, die Winterspiele nicht zu boykottieren.

    Die Olympischen Winterspiele sollen vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen  Pyeongchang stattfinden. 

     

    Zum Thema:

    Russlands Olympia-Komitee zu Bann durch IOC - VIDEO
    Auch ohne Nationalflagge: Russische Sportler wollen zu Olympia
    Weißes Haus: USA erwägen Nichtteilnahme an Olympia in Südkorea
    Russland nicht ohne Chancen bei Olympia – selbst teilgesperrt, ohne Hymne und Flagge
    Tags:
    Flagge, Olympia, Wladimir Putin, Lee Hee-beom, Südkorea, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren