17:40 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Russische Nationalmannschaft bei der Schließungszeremonie der Paralympischen Winterspielen in Sotschi (Archivbild)

    Russische Paralympics in Pyeongchang ohne Erkennungszeichen

    © Sputnik / Konstatnin Tschalabow
    Sport
    Zum Kurzlink
    13449

    Das Internationale Paralympische Komitee hat bekanntgegeben, dass russische Athleten unter neutraler Flagge auftreten müssen. Die paralympischen Sportler dürfen zudem noch nicht einmal die Aufschrift „Olympiateilnehmer aus Russland“ tragen.

    Dmitri Swischtschow, Mitglied des Komitees der Staatsduma für Sport und Präsident des russischen Curling-Verbandes, hat im Sputnik-Gespräch seine Hoffnung geäußert, dass russische Paralympics an der Olympiade in Südkorea teilnehmen werden.

    „Wir hofften, dass man unsere paralympischen Athleten zulassen würde. Wir glaubten, dass die paralympischen Athleten ohne Vorbedingungen zugelassen werden sollten. Wir beobachten schon lange diese Geschichte um unsere olympischen Athleten: Topsportler, Trainer und technisches Personal wurden entlassen. Ich möchte nicht, dass unsere paralympischen Athleten in die gleiche Situation geraten. Die Teilnahme an den Paralympischen Spielen ist wichtig. Aber wir dürfen nicht zulassen, dass die paralympischen Sportler auf derartige Weise behandelt werden.“

    Die Sportler werden als neutrale paralympische Athleten in den Sportarten Ski Alpin, Snowboarding, Biathlon, Rollstuhlcurling  und Skilanglauf antreten. Anders als „normale“ Sportler aus Russland werden die behinderten Sportler nicht einmal die Aufschrift „Olympiateilnehmer aus Russland“ haben.

    „Dies ist eine schreiende Verletzung unserer Rechte. Das IPC folgt den Entscheidungen der McLaren-Kommission, auf eigenen Schlussfolgerungen. Es gibt kein einziges Beweisstück, alles ist übertrieben, politisiert und banal. Die Sportler sind zu Geiseln einer komplizierten internationalen Lage geworden.“

    Das Curling-Team wurde bereits im vergangenen Jahr als Erstes ausgewählt. Dmitri Switschtschow äußerte die Hoffnung, dass diese selbstlosen Sportler keine Überraschungen erleben werden wie die führenden russischen Olympiateilnehmer, die so unfair von den Winterspielen in Südkorea ausgeschlossen sind.

    „Vor etwa einem Jahr schloss sich Rollstuhlcurling der russischen Curling-Familie an und wurde zu einer neuen Disziplin. Die Jungs sind kraftvolle und talentierte Weltmeister und Preisträger der Paralympischen Spiele.“

    Nach den Olympischen und Paralympischen Spielen 2018 soll es ruhiger werden, so der Experte. Er glaubt an das Versprechen des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach, ein neues Kapitel aufzuschlagen, von vorne anzufangen, ohne auf die Vergangenheit zurückzuschauen. Dmitri Swischtschow hofft, dass Thomas Bach seine Versprechen einhalten wird. Er habe eine gute Einstellung gegenüber Russland, stehe aber unter Druck, so der Experte.

    „Wir hoffen, dass die neue Führung des Internationalen Paralympischen Komitees einen Berührungspunkt mit dem russischen Komitee finden wird. Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA arbeitet mit der Moskauer Lomonossow-Universität zusammen, ein sportmedizinischer Cluster wird gebildet. Alle WADA-Anforderungen sollen erfüllt werden. Das hat nichts mit Sport zu tun, das ist eine politisch erfundene Geschichte.“

    Am 13. Februar soll das Internationale Paralympische Komitee in Bonn die Entscheidung über die Akkreditierung der Paralympics aus Russland für die Winterolympiade  in Pyeongchang treffen.

    Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat die Suspendierung des Russischen Paralympischen Komitees (RPC) verlängert. Nach der Veröffentlichung des McLaren-Berichtes hat das IPC das RPC 2016 disqualifiziert. Infolgedessen wurden russische paralympische Athleten von den Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    14 Länder appellieren an IPC: Sperre für paralympische Sportler Russlands aufheben
    Paralympics 2018: IPC hebt Suspendierung Russlands vorerst nicht auf
    Nach Skandal bei Paralympics: Weißrusse übergibt russische Fahne an Russland
    Tags:
    neutrale Flagge, Sperre, Teilnahme, Paralympics-Team, Paralympiker, Paralympische Spiele 2018 in Pyeongchang, IPC, Pyeongchang, Südkorea, Russland