02:50 18 Juli 2018
SNA Radio
    IOC-Standort in LausanneRussische Oberhauschefin Valentina Matwijenko

    Nach Vorschlag des IOC-Chefs: Oberhauschefin fordert Reform von IOC und Wada

    © Sputnik / Anton Denisow © Sputnik / Alexei Nikolsky
    1 / 2
    Sport
    Zum Kurzlink
    7931

    Die Vorsitzende des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus), Valentina Matwijenko, hält es für möglich, eine Reform des Internationalen Olympischen Komitees sowie der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) zu erörtern. Damit kommentierte sie den Vorschlag von IOC-Chef Thomas Bach, den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu reformieren.

    „Man kann natürlich darüber sprechen, dass der Internationale Sportgerichtshof reformiert werden soll, besonders nachdem das IOC mit dessen Entscheidung unzufrieden war. Aber dann ist es auch völlig selbstverständlich, über eine Reform der Wada sowie des IOC nachzudenken, unter anderem wegen deren Unfähigkeit, im Rahmen demokratischer Verfahren zu handeln. Denn dies ist ein klares Zeichen für eine Entartung des ursprünglichen Sinnes der olympischen Bewegung sowie des olympischen Geistes dieser Organisationen“, sagte Matwijenko am Sonntag zu Journalisten.

    Die Politikerin warf dem IOC und der Wada vor, dass diese Organisationen den internationalen Sport und die olympische Bewegung kommerzialisiert hätten.

    Außerdem betonte Matwijenko, Russland bedanke sich beim CAS für die objektive Entscheidung zu den russischen Sportlern.

    Michail Degtjarjow, Vorsitzender des Dumaausschusses für Sport, forderte am Sonntag ebenfalls eine Reform des IOC. Den Vorschlag des IOC-Präsidenten bezeichnete er als „diskriminierend“.

    Am Sonntag hatte IOC-Präsident Thomas Bach eine Reform des Internationalen Sportgerichtshofs CAS gefordert. Das IOC ist mit der CAS-Entscheidung unzufrieden, die vom IOC verhängten lebenslangen Olympiasperren gegen 28 russische Wintersportler aufzuheben. Der Sportgerichtshof gab zur Begründung an, keine individuellen Verstöße gegen Anti-Doping-Regeln feststellen zu können. Die von den Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erzielten Erfolge sind auch wieder gültig.

    Zum Thema:

    Deutscher Leistungsschwimmer: „Kritik am IOC wächst – auch bei westlichen Sportlern“
    DSV-Sprecher zu IOC-Entscheidung: „Deutsche Sportler fühlen mit“
    IOC dementiert Verbot russischer Flaggen bei Olympia 2018
    „IOC hat das russische Sportteam für Olympia quasi enthauptet“
    Tags:
    Vorschlag, Reform, Forderung, Doping, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Internationaler Sportgerichtshof CAS, Internationales Olympisches Komitee (IOC), Föderationsrat, Staatsduma, Thomas Bach, Valentina Matwijenko, Michail Degtjarjow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren