07:07 19 Februar 2018
SNA Radio
    Das IOC beschloss, dass die Bilder von der Freiheitsstatue doch auf den US-Goalie-Masken bleiben dürften.

    Eishockeyspiel USA vs. OAR: IOC will weder „Rote Maschine“ noch Freiheitsstatue

    © REUTERS/ David W Cerny
    Sport
    Zum Kurzlink
    0 088

    Das Internationale Olympische Komitee hat den Russischen Eishockeyverband aufgefordert, auf den inoffiziellen Namen des Teams zu verzichten und die weibliche US-Eishockey-Mannschaft aufgerufen, die Bilder von der Freiheitsstatue von den Torwartmasken zu entfernen. Später zeigte das IOC jedoch Verständnis für das US-Team.

    „Das IOC hat nachdrücklich empfohlen, lediglich die olympische Flagge und die Bezeichnung „olympische Athleten aus Russland" auf allen Medien-Ressourcen unseres Teams zu verwenden", heißt es in einer Twitter-Mitteilung des Russischen Eishockeyverbandes.

    Zuvor hatten die IOC-Vorschriften keine Einschränkungen für die Verwendung nationaler Symbole durch die russischen Sporteinrichtungen enthalten.

    Ursprünglich war in der Anzeige auf der Webseite des Russischen Eishockeyverbandes, die das Spiel der weiblichen russischen Eishockey-Mannschaft gegen das US-Team angekündigt hatte, die weibliche russischen Auswahl inoffiziell als „die Rote Maschine" bezeichnet worden. Angesichts der IOC-Aufforderung wurde dieser Name auf „Olympische Athletinnen aus Russland" geändert.

    Später präzisierte der Russische Eishockeyverband in seinem Twitter-Account, die oben genannte IOC-Forderung gelte ausschließlich für Mitteilungen und Beiträge über die Mannschaften, die an den Olympischen Spielen starten würden.

    Die Marke „Red Mashine", die unter anderem für die von den Souvenirshops des Verbandes angebotene Sportbekleidung und Werbeartikel verwendet wird, soll somit nicht betroffen sein.

    Zuvor hatte das Online-Version der Zeitung „USA Today" berichtet, dass das IOC die Torfrauen des US-Eishockeyteams, Alex Rigsby und Nicole Hensley, aufgefordert habe, die Abbildungen der Freiheitsstatue von ihren Torwartmasken zu entfernen. Denn diese Bilder würden gegen die Regel verstoßen, laut der die Verwendung von politischen Symbolen bei den Olympischen Spielen untersagt ist.

    Später beschloss das IOC, dass die Bilder von der Freiheitsstatue doch auf den Goalie-Masken bleiben dürften. Die US-Athletinnen wurden darüber bereits benachrichtigt, bevor sie sich für das Spiel gegen die olympischen Athletinnen aus Russland anzogen.

    Bei der Damen-Eishockey-Partie USA — OAR am heutigen Dienstag errangen die US-Amerikanerinnen mit 5:0 einen überzeugenden Sieg. 

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Schweizer Olympia-Sportler spielt Streich und landet Netz-Hit – VIDEO
    Olympia: Österreicher Hirscher holt erstmals Gold in Alpin-Kombination
    Südkorea: Erster Dopingfall bei Olympia
    Olympia 2018: Biathlet Benedikt Doll gewinnt Bronze
    Tags:
    Eishockey, Propaganda, Zeitung "USA Today", IOC, USA, Russland