09:32 22 Juni 2018
SNA Radio
    Vorbereitung der offiziellen WM-Fanzone unweit Luschniki-Stadion (Archiv)

    Moskau: Offizielle WM-Fanzone unweit Luschniki-Stadion wird eröffnet - VIDEO

    © Sputnik / Waleri Melnikow
    Sport
    Zum Kurzlink
    2381

    Am Sonntag wird die Fußballfanzone im Südwesten Moskaus mit einem Konzert eröffnet. An der Zeremonie sollen zwei WM-Botschafter teilnehmen: Der einstige französische Fußballspieler und Weltmeister von 2002, Marcel Desailly, sowie der ehemalige russische Fußballer und Rekordtorschütze des Landes, Alexander Kerschakow.

    Die Fanmeile befindet sich auf den Sperlingsbergen in unmittelbarer Nähe der Moskauer Lomonossow-Universität und ist nur wenige Metrostationen vom Luschniki-Stadion entfernt. Die Zone, wo gefeiert und die WM-Spiele mitverfolgt werden sollen, kann 25.000 Fußballfans fassen.

    (Aus urheberrechtlichen Gründen müssen einige Passagen ohne Ton übertragen werden. Wir bitten um Entschuldigung.)

    >>> Mehr zum Thema: WM-2018: Das sind die „heißesten“ Frauen der Fußballstars, die nach Russland kommen

    Ursprünglich war das Gelände für 40.000 Besucher geplant. Nach Studentenprotesten wurde seine Kapazität jedoch auf fast die Hälfte reduziert.

    Die Fußball-Weltmeisterschaft findet vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 in elf russischen Städten statt. Beim Auftaktspiel im Moskauer Luschniki-Stadion tritt der Gastgeber Russland gegen Saudi-Arabien an.

    Zum Thema:

    Fußball-WM 2018: Arbeitsfrei für eine ganze Stadt
    FC Bundestag verliert gegen russische Abgeordnete mit 3:5 - VIDEO
    „Kracher von Moskau“ und Lew Jaschin: Glanzlichter des russisch-sowjetischen Fußballs
    FIFA: Russland zu 100 Prozent zu WM 2018 bereit
    Tags:
    Fußball-Nationalspieler, Fußballspiel, Fußballklub, Fußballspieler, Stadion, Universität, Studenten, Fußballfans, Sportart, Sportler, Fußball-WM, Sportfans, Fußball, Sport, Fußball-WM 2018, FIFA, Russische Föderation, Saudi-Arabien, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren