07:16 20 Juli 2018
SNA Radio
    WM-Pokal in Moskau (Symbolbild)

    Wer gewinnt WM-2018? Deutsche Forscher und künstliche Intelligenz wissen es

    © Sputnik / Wladimir Pesnya
    Sport
    Zum Kurzlink
    11767

    Deutsche und belgische Forscher haben mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Big Data den wahrscheinlichsten Gewinner der Fußballweltmeisterschaft 2018 eruiert, berichtet die spanische Zeitung „ABC“.

    Forscher von der Technischen Universität Dortmund, der Technischen Universität München sowie der Universität Gent versorgten die künstliche Intelligenz mit Daten über die Bevölkerung des Landes, das BIP, die Fifa-Weltrangliste, sowie mit Informationen über die Spieler.

    Mehr zum Thema: Wundern Sie sich nicht, wenn Deutschland nicht ins Halbfinale kommt… >>>

    Mithilfe dieser Angaben machten die Wissenschaftler 100.000 Simulationen, schreibt die Zeitung. Sie nannten nicht nur den wahrscheinlichsten Gewinner, sondern stellten auch die Höhe der Wahrscheinlichkeit fest, dass die Mannschaften in die nächste Runde ziehen werden.

    Laut den Forschern wird die spanische Fußballnationalmannschaft mit einer Wahrscheinlichkeit von 17,8 Prozent die Fußball-WM in Russland gewinnen. Die Chance der deutschen Elf auf eine Titelverteidigung beträgt laut den Experten 17,1 Prozent. Auf dem dritten Platz des Rankings landete Brasilien mit 12,3 Prozent.

    Dennoch betont „ABC“, dass moderne Technologien den Gewinner nicht mit einer hundertprozentigen Wahrscheinlichkeit bestimmen könnten, da beim Fußball Faktoren wie Glück und Zufall ebenfalls eine Rolle spielen würden.

    Zum Thema:

    Nach Ankunft in Russland: Britische Fans glauben ihren Medien nicht mehr
    Wieso hat Mexiko gegen Deutschland gewonnen? – Dieses virale VIDEO lüftet Geheimnis
    Frust am Brandenburger Tor: Tausende beklagen WM-Niederlage gegen Mexiko
    Lahm orakelt in Moskau – Fans jubeln VIDEO
    Tags:
    Forscher, künstliche Intelligenz, Gewinner, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Fußball-WM 2018, Universität Gent, Technische Universität München, Technische Universität Dortmund, Mexiko, Brasilien, Spanien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren