08:59 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Training russischer Nationalmannschaft

    Fifa kritisiert britischen Journalisten für Beitrag über gedopte russische Spieler

    © Sputnik / Michail Wosskressenski
    Sport
    Zum Kurzlink
    122797

    Die Fifa hat den britischen Journalisten Nick Harris für seinen neuen Beitrag über das „Doping im russischen Fußball“ kritisiert. Harris soll die Position des Fußballverbandes falsch vermittelt haben.

    Am Samstag erschien in der britischen Zeitung „Daily Mail“ ein Artikel von Harris, in dem er behauptet, die Fifa habe von „russischen Verstößen gegen Anti-Doping-Regeln“ gewusst.

    Der Fifa-Pressedienst hat Harris in einem Gespräch mit Sputnik widersprochen: „Wie immer präsentiert der Journalist Nick Harris den Lesern eine äußerst beschränkte Auswahl von Fakten. In seinem Beitrag erteilt er Menschen das Wort, die keine Verbindung zu den Ermittlungen haben.“

    Dabei habe Harris etwas Wichtiges verschwiegen, und zwar, dass die Ermittlungen der Fifa gemeinsam mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) durchgeführt worden seien. Und die Wada habe die Schlüsse, zu denen die Fifa gekommen sei, unterstützt.

    Harris halte die Position der Wada in dieser Frage für nicht relevant, hieß es weiter. „Die Fifa hat eine großangelegte Ermittlung zu dieser Frage durchgeführt. Anschließend wurde festgestellt, dass momentan nicht genügend Beweise vorliegen, dass irgendein Fußballer die Anti-Doping-Regeln verletzt hat. Die Ermittlungen gegen die russischen Fußballspieler, die in die voraussichtliche Aufstellung für die WM 2018 aufgenommen worden waren, sind abgeschlossen.“

    Im Zuge ihrer Ermittlungen habe die Fifa alle möglichen Daten analysiert. „Wir haben mit Herrn McLaren gesprochen, und er hat nie erwähnt, dass irgendein Fußballspieler gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen habe.“

    Außerdem habe der Fußballverband alle verdächtigen Proben auf verbotene Substanzen überprüft. Die Proben seien außerdem auf Kratzer und Spuren überprüft worden. „Wir haben die Angaben des Moskauer Anti-Doping-Labors untersucht und einige russische Spieler erneut getestet.“

    All das sei in enger Kooperation mit der Wada passiert, die die Ermittlungsergebnisse der Fifa am Ende anerkannt habe.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Artikel, Doping, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Daily Mail, FIFA, Russland