11:51 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Britischer Fußballspieler Danny Rose, WM in Russland, 2018

    „Traue nie den Medien“: Britischer Fußballspieler hat keine Angst mehr vor Russland

    © AP Photo / Hassan Ammar
    Sport
    Zum Kurzlink
    Die Welt zu Gast in Russland: Fußball-WM außerhalb der Stadien erleben mit Sputnik (16)
    61951

    Der britische Nationalspieler Danny Rose will nach dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland seine Entscheidung ändern und seinen Verwandten doch nicht mehr verbieten, nach Russland zu reisen, wie die britische Zeitung „The Telegraph“ schreibt.

    Zuvor hatte der 27-Jährige Linksverteidiger seiner Familie wegen möglichem Rassismus dringend abgeraten, zur WM nach Russland zu fahren. Wie Rose zugab, sei sein Vater deshalb verstimmt, da „er wohl keine Chance mehr haben wird, zur WM zu kommen, um zu sehen, wie sein Sohn spielt“.

    Nun sei Rose aber sehr angenehm überrascht über die Atmosphäre bei den Spielen, so die Zeitung. Der Spieler war nicht nach St. Petersburg gefahren, als die englische Nationalmannschaft einen freien Tag hatte, den sie mit den Verwandten verbringen konnte. Er sei jedoch sehr beeindruckt vom Empfang seines Teams in Repino nahe Petersburg sowie in Wolgograd und Nischni Nowgorod.

    „Jetzt will ich ganz bestimmt, dass meine Familie hier ist. Wir hoffen nun auf Siege in den nächsten Spielen, und dann werden wir weitersehen“, zitiert die Zeitung Rose.

    Englischsprachige Internet-Nutzer vermuten, dass die ursprüngliche Entscheidung des Spielers, seiner Familie die Russland-Reise zu verbieten, auf die Stimmungsmache in den englischsprachigen Medien zurückzuführen ist.

    Das schreiben User zum Thema:

    -          Das passiert, wenn man sich paranoide Reportagen all dieser Dummschwätzer in den Medien anhört, die Jahre dafür verschwendet haben, um vor diesem Turnier an jeder Ecke die Gefahr von Rassismus und Polonium-Vergiftung  hochzuspielen.

    -          Dank den alarmistischen Medien haben die Verwandten von Rose bereits zwei Spiele verpasst.

    -          Liegt das daran, dass Russland nicht so schrecklich ist, wie es die westlichen Medien in den vergangenen 24 Monaten dargestellt haben?

    -          Ehrlich gesagt, habe ich gleich nachdem Russland das Recht auf die Durchführung der WM bekommen hatte, gedacht, dass dieses Turnier von Gewalt überschattet wird. Doch alles sieht wie das absolute Gegenteil aus. 

    -          Nun hat er begriffen, wie die Medien jedes Thema übertreiben.

    -          Ich verstehe nicht, warum das eine Nachricht sein soll. Viele andere Fußballspieler fühlen sich sicher genug, um ihre Familien nach Russland zu holen, und bis jetzt steht alles dafür, dass diese Entscheidung richtig war.

    -          Er würde zu Hause mehr Rassismus sehen.

    -          Das sind Nachrichten, über die ich mich sehr freue, und zwar die Verwirklichung dessen, was Russland wirklich ist.

    -          Die Moral der Geschichte: Traue niemals den Medien.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Die Welt zu Gast in Russland: Fußball-WM außerhalb der Stadien erleben mit Sputnik (16)

    Zum Thema:

    Fußball-WM in vollem Gange, was denken Russen darüber? Sputnik fragt in Kasan nach
    Fifa ermittelt gegen deutsche Fußball-Funktionäre
    Ex-Stalingrad: Hitlergruß britischer Fans bei Fußball-WM gerichtlich geahndet
    Deutscher Fußball-Fan rettet Mopedfahrer in Sotschi
    Barbusige Frauen treffen beim Sexy-Fußball in Berlin aufeinander – FOTOs
    Tags:
    Stimmungsmache, Freundlichkeit, Atmosphäre, Empfang, Gefahr, Angst, Sport, Rassismus, Gewalt, Fußball-WM 2018, Danny Rose, Großbritannien, Russland