23:11 16 November 2018
SNA Radio
    Футбол. ЧМ-2018. Матч Франция - Бельгия

    Fußball-WM in Russland: Frankreichs Nationalspieler wollen nach Turnierende bleiben

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Sport
    Zum Kurzlink
    112504

    Frankreichs Fußball-Nationalspieler Samuel Umtiti und Blaise Matuidi wollen laut der Zeitung „Le Figaro” auch nach Turnierende für eine Weile in Russland bleiben.

    „Ich könnte so noch einen Monat mit allen (dem Team – Anm. d. Red.) hier leben. Wir haben Spaß und immer etwas zu tun. Das ist eine außergewöhnliche Erfahrung“, so Umtiti.

    Matuidi zeigte sich mit ihm einverstanden und fügte zugleich hinzu: „Ich habe an vier Turnieren teilgenommen. Das erste war die EM 2012, und jetzt bin ich in meiner besten Form. Wir haben ein junges, dynamisches  Team. Hier herrscht ein toller Geist“.

    Der Präsident des Internationalen Fußballverbandes Fifa, Gianni Infantino, hat die Fußball-WM 2018 in Russland als „die beste der Geschichte“ bezeichnet. Zugleich dankte er allen Menschen, die an ihrer Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren.

    Auch WM-Gäste haben sich unglaublich positiv über das Turnier geäußert. Die Ergebnisse einer aktuellen Befragung zeigen, dass die Angereisten in Rostow-am-Don vom guten Essen, in Moskau und Sankt Petersburg von der Schönheit der Architektur und des kulturellen Erbes des Landes, in Wolgograd von der russischen Gastfreundschaft, in Nischni Nowgorod von der Qualität der Sportinfrastruktur und in Kasan von der Vielfalt fasziniert waren.

    Das WM-Finale wird am 15. Juli im Moskauer Luschniki-Stadion ausgetragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Turnierweg der Finalisten der Fußball-WM 2018
    Fans, Fans, Fans – buntes WM-Treiben rund um den Roten Platz in Moskau
    Darum hat Russland die beste WM aller Zeiten organisiert – Indischer Journalist
    Tags:
    Fußballspieler, Fußballfans, Befragung, Luschniki-Stadion, Fußball-WM 2018, FIFA, Gianni Infantino, Frankreich, Russland