10:07 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Bundesteam-Trainer Joachim Löw

    Löw verkündet bald, welche WM-Versager aus DFB-Team fliegen

    © Sputnik / Maxim Bogodwid
    Sport
    Zum Kurzlink
    123631

    DFB-Bundestrainer Joachim Löw wird am 29. August die personellen Konsequenzen aus dem WM-Debakel des deutschen nationalen Fußballteams mitteilen. Dies meldet das Portal ran.de unter Verweis auf den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel.

    Demnach wurde der Termin so ausgewählt, da gleichzeitig der Kader für die Länderspiele gegen Frankreich am 6. September und Peru am 9. September bekannt gegeben wird. Löw werde seine Überlegungen zur Analyse, Konsequenzen und zum Kader für die beiden Länderspiele vorlegen.

    „Er (Joachim Löw – Anm. d. Red.) hat uns gebeten, ihm dafür Zeit zu geben und das wollen wir tun, denn seine Überlegungen sind vor allem unter menschlichen Gesichtspunkten richtig“, zitierte das Portal Grindel.

    Die ersten Änderungen nach der WM in Russland hat es bereits im DFB-Team gegeben. Der Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller Wohlfahrt trat zurück und hört somit nach mehr als 20 Jahren bei der Deutschelf auf.

    Mehr zum Thema: WM-2018: DFB soll der Mannschaft Internet gesperrt haben – Bild >>>

    „Ich habe mich entschlossen, als Arzt der deutschen Nationalmannschaft zurückzutreten. Darüber habe ich Oliver Bierhoff und Jogi Löw heute informiert“, zitierte DPA den 75-Jährigen.

    Die Fußball-Weltmeisterschaft fand vom 14. Juni bis 15. Juli in 11 Städten Russlands statt. Der WM-Sieger wurde Frankreich. Im Finale bezwangen die Franzosen die kroatische Mannschaft mit 4:2.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    WM-Fans entwendeten aus Reisezügen Teeglashalter und Decken für eine Million Rubel
    Fußball-Fans der WM 2018 wollen wieder nach Russland
    Putin: Fans haben das wahre Russland bei WM 2018 gesehen
    Diese Lieder der WM bleiben im Ohr – VIDEOs
    Tags:
    Mannschaft, Team, Fußball-WM 2018, Deutscher Fußball-Bund (DFB), Reinhard Grindel, Joachim Löw, Kasan, Russland, Deutschland