05:39 19 August 2018
SNA Radio
    Der russische Fußballspieler Alexander Golowin (Archivbild)

    „Dobroje Utro“: Monaco-Kapitän begrüßt russischen Fußball-Star auf Russisch – VIDEO

    © Sputnik / Alexej Filippow
    Sport
    Zum Kurzlink
    1482

    Der Kapitän von AS Monaco Radamel Falcao hat den russischen Fußball-Star und WM-Entdeckung Alexander Golowin, der von ZSKA Moskau zu dem Klub der französischen Ligue 1 gewechselt ist, auf Russisch begrüßt. Das Video wurde auf dem Twitter-Account des Fußballklubs veröffentlicht.

    Falcao ging auf den Russen zu und sagte: „Dobroje Utro!“ (zu Deutsch: „Guten Morgen!“). Danach fragte er auf Englisch, ob bei Golowin alles gut sei. Dieser antwortete mit einem Nicken.

    Am Freitag hatte AS Monaco den Wechsel von Golowin von ZSKA Moskau angekündigt. Der 22-jährige Russe, der bei der diesjährigen WM in Russland viele Sportexperten auf sich aufmerksam machen konnte, erhält bei AS Monaco einen Vertrag bis 2023. Die Ablösesumme wird laut russischen Sport-Medien auf etwa 30 Millionen Euro geschätzt – damit wurde Golowin zu bisher teuersten russischen Spieler.

    „Es ist ein neues Abenteuer für mich, das ich mit großen Ambitionen angehen werde“, sagte der russische Fußball-Star über seinen Wechsel.

    Bei der Fußball-WM 2018 spielte Golowin eine wichtige Rolle in der russischen Nationalmannschaft: Er stand viermal in der Startelf von Coach Stanislaw Tschertschessow und erzielte das Tor zum 5:0-Endstand im Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien. Mit der russischen Nationalelf erreichte Golowin das Viertelfinale – das ist das beste Ergebnis in der Geschichte des russischen Teams.

    Zum Thema:

    Am Rande der WM erstmals Spiel um Deutsch-Russischen Bürgermeisterpokal
    Wie die Schlappe gegen Uruguay dem russischen Team nützen könnte
    „Strom vom Kraftwerk Tschertschessow“: Die Sbornaja in russischen Medien
    Tags:
    Wechsel, Fußball, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Fußball-WM 2018, ZSKA Moskau, AS Monaco, Radamel Falcao, Alexander Golowin, Monaco, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren