19:49 24 April 2019
SNA Radio
    Vitalij Lux (r) am Rande AFC Asian Cup am 21. Januar 2019

    „Luxomanie“ – Deutscher Kicker führt Kirgistan zu historischem Erfolg beim Asiencup

    © AFP 2019 / Khaled DESOUKI
    Sport
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    0 221

    Vitalij Lux hat sich beim Asiencup in die Herzen der Fans gespielt und Kirgistan als einzigen Turnierneuling ins Achtelfinale gebracht. Ein historischer Erfolg für das kleine Land. Lux, der in Deutschland beim SSV Ulm 1846 Fußball unter Vertrag ist, ist in Kirgistan nicht nur Top-Spieler, sondern nun auch der wohl begehrteste Single.

    Hierzulande kickt er für den Viertligisten SSV Ulm 1846 Fußball, in seinem Heimatland Kirgistan ist er der neue Fußball-Superstar: Vitalij Lux. Bei der Fußball-Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat der 29-Jährige sein Land zum ersten Mal in der Geschichte ins Achtelfinale des Turniers geführt.  Mit einem Hattrick gegen die Philippinen wurde Lux zu einem der erfolgreichsten Torschützen des Asiencups und eroberte mit seinem Lächeln  im heimischen Kirgistan die Herzen der Damenwelt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Im Schatten von Stasi und Hooligans: Mielkes Lieblings-Klub BFC Dynamo wird 53 Jahre<<<

    Bei der 17. Fußball-Asienmeisterschaft, die vom 5. Januar bis zum 1. Februar 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfindet, sind so viele Länder dabei wie noch nie. 24 Nationen haben sich für das Turnier qualifiziert, darunter auch Turnierneuling Kirgistan. In Deutschland hat das Turnier kaum Beachtung bekommen, für das kleine zentralasiatische Land war die Teilnahme jedoch ein Meilenstein.

    „Ja, wir wollten einfach einen guten Fußball zeigen und uns vor niemandem verstecken. Wir haben einfach unseren Fußball gespielt, wir haben nichts zu verlieren gehabt. Das hat meiner Meinung nach auch sehr gut funktioniert“, erzählt Lux im Sputnik-Interview. Als Stürmer ist er seit 2015 in der kirgisischen Fußball-Nationalmannschaft.

    Am Ende hat es im Achtelfinale gegen den Gastgeber doch nicht ganz gereicht und Kirgistan beendete nach einer 2:3 Niederlage das Turnier. Mit ihrer Leistung hat sich die Nationalelf aber auch so in die Herzen der Fans gespielt. Als ihre Maschine am Donnerstag im Morgengrauen in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek landete, wurden die Fußballer wie Helden empfangen.

    „Das war Wahnsinn! Als wir wieder gelandet sind, war da ein Riesenfanauflauf! So viele Fans, bei der Kälte, um vier Uhr morgens!  Das hätte niemand gedacht. So viele Kameras und Reporter! Da wollte jeder ein Bild mit mir machen. Das macht mich natürlich sehr stolz, für das Land zu spielen. Es freut einen, denn genau dahin will man ja als Fußballspieler: Dass die Menge einen liebt!“

    Am Nachmittag wurden die Kicker vom kirgisischen Präsidenten Sooronbai Dscheenbekow persönlich empfangen. 

    Der Erfolg beim Asiencup könnte den kirgisischen Fußball künftig nach vorn bringen. Während es bezüglich des Trainingsniveaus und der körperlichen Leistungsfähigkeit gar nicht so große Unterschiede zu deutschen Vereinen gebe, seien die Bedingungen in Kirgistan noch verbesserungswürdig, so Vitalij Lux.

    „Es ist alles erst am Anfang. Wir haben jetzt mal einen Grundstein gelegt. Es wurde versprochen, dass ein neues Stadion gebaut wird. Und auch für die Jugend… Es macht einen stolz, dass die jungen Leute auf uns blicken und dass wir für sie Vorbilder sind.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Russlands Nationaltrainer: „Schnelle und aggressive Deutsche trieben uns in die Enge“<<<

    Für die Zukunft hat sich die kirgisische Nationalmannschaft viel vorgenommen und Vitalij Lux könnte wieder dabei sein.

    „Wir wollen uns gut präsentieren und uns für die WM qualifizieren.  Ich denke, sie wird jetzt auf ein paar mehr Mannschaften erweitert, und mit Glück können wir uns dafür qualifizieren. Das wäre ein Riesenhighlight! Zukünftig wollen wir natürlich auch jedes Mal am Asiencup teilnehmen. Ich hab mir noch keine Gedanken gemacht, ob ich aufhören möchte oder nicht. Jetzt ist gerade der Höhepunkt dagewesen, warum also nicht weitermachen?“

    Er selbst ist mittlerweile zurück in Deutschland, in Kirgistan wütet derweil die „Luxomanie“. Ein Blick in die sozialen Netzwerke verrät, dass der sympathische Deutsch-Kirgise der wohl begehrteste Mann im ganzen Land ist. Die „Gulf Times“ schrieb über ihn, er habe das Aussehen eines Filmstars und sein Name klinge wie ein Designer-Shampoo. Und die kirgisischen Medien haben ihn zum „Sexsymbol“ erklärt.  Doch dürfen sich die kirgisischen Damen Hoffnungen machen?

    „Ja, natürlich! Ich bin Single! Wenn eine Gute kommt, die mir äußerlich und charakterlich entspricht, dann warum nicht? Alles ist möglich.“

    Das komplette Interview mit Vitalij Lux zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Erfolg, Spieler, Fußball, Kirgistan, Deutschland