04:25 15 November 2019
SNA Radio
    DFB-Logo

    Sommermärchen-Affäre hat DFB bisher rund 30 Millionen Euro gekostet

    © AP Photo / Michael Probst
    Sport
    Zum Kurzlink
    0 32
    Abonnieren

    Die Affäre um das WM-Sommermärchen 2006 ist noch immer nicht vollständig aufgeklärt und hat den Deutschen Fußball-Bund bisher rund 30 Millionen Euro gekostet. Neben 22,579 Millionen Euro kommen mehr als sieben Millionen Euro für Rechtsberatungskosten hinzu, teilte DFB- Schatzmeister Stephan Osnabrügge am Freitag auf dem Bundestag in Frankfurt mit.

    Da die Betriebsprüfung für die Jahre 2012 bis 2014 immer noch nicht abgeschlossen worden sei, müsse der DFB auch für diesen Zeitraum „mit erheblichen steuerlichen Nachzahlungen rechnen“. Dies liege aber nicht daran, dass neue Geheimnisse um die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Fußball-WM 2006 aufgedeckt worden seien. „Bekannte Sachverhalte werden heute schlicht anders bewertet als früher“, sagte Osnabrügge.

    Da die regulären steuerlichen Belastungen des Verbandes laut Osnabrügge mittlerweile auf rund 20 Millionen Euro pro Jahr angestiegen sind, sei die Gründung einer DFB GmbH „alternativlos für die Erhaltung der Gemeinnützigkeit“ des Verbandes. Unter dem Dach der GmbH sollen künftig alle Belange rund um die Nationalmannschaft und den DFB-Pokal abgewickelt werden.

    Wahl des neuen DFB-Präsidenten

    Am Freitag ist bei einem DFB-Bundestag in Frankfurt der neue DFB-Präsident, Fritz Keller, gewählt worden. Der 62 Jahre alte Gastronom und Club-Chef des SC Freiburg übernimmt das Ruder nach Reinhard Grindel.

    Der DFB setzt große Hoffnungen in Keller. Er soll den Deutschen Fußball-Bund, der in den letzten Jahren für viele negative Schlagzeilen gesorgt hat, aus der Krise führen. Unter anderem zeigte sich Bundestrainer Joachim Löw erfreut über die Wahl des neuen DFB-Chefs. Er glaube, dass Keller für Bodenständigkeit, Professionalität und eine tolle Führungskultur stehe. Es sei von dessen Kompetenz überzeugt und verspreche sich von ihm für die nächsten Jahre sehr viel.

    mk/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Deutscher Fußball-Bund (DFB), Fußball