00:40 09 Juli 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    262
    Abonnieren

    Der Sieger der Ultimate-Fighting-Championship (UFC) im Leichtgewicht aus Russland, Khabib Nurmagomedov, hat auf Instagram bekanntgegeben, dass er wegen der Anti-Coronavirus-Maßnahmen mit dem US-amerikanischen Mixed Martial Arts-Sportler Tony Ferguson nicht kämpfen könne, und erntete dafür Kritik seitens der MMA-Fans.

    Nurmagomedov verkündete am Dienstag, dass er sich in Russland befinde und das Land nicht verlassen könne. Sein für den 18. April anberaumter Kampf mit Ferguson werde deswegen nicht stattfinden.

    Der Fight zwischen den beiden Sportlern platzt damit schon zum fünften Mal.

    „Nehmt ihm den Titel ab!“

    Viele Internetbenutzer reagierten auf die Erklärung des 31-Jährigen Sportlers verächtlich und vermuteten, Nurmagomedov habe Angst vor seinem Rivalen. Einige User schlugen vor, dem UFC-Champion seinen Titel abzunehmen.

    „Nehmt ihm den Titel ab. Offensichtlich kneift er vor dem Kampf mit Tony“, schrieb ein Twitterer unter dem Namen „TheMancsUnite“.

    Der Benutzer „Maximus Prophet MMA“ schlug vor, Ferguson sollte um den Titel mit dem irischen Sportler Conor McGregor oder mit dem US-Amerikaner Justin Gaethje kämpfen.

    Ferguson vermutete in einem in der Nacht zum Mittwoch auf Twitter erschienenen Video, Nurmagomedov sei verängstigt. Der US-Kampfsportler zeigte sich hingegen bereit, sich mit jeglichem Sportler im Achteck zu treffen.

    „Ich habe schon die Top-Fünf in einem Rundenturnier geschlagen, und nun wollen sie, dass ich noch mal anfange, und mir weitere Top-Fünf geben? Das denke ich verdammt noch mal nicht. Ich bin bereits Champion“.

    Khabib reagiert auf Vorwürfe

    Nurmagomedov antwortete in der Nacht zum Mittwoch auf Instagram auf die Kritik. Er fand es offenbar merkwürdig, dass er in den Zeiten der Corona-Krise „überallhin fliegen“ soll, als ob er „von allen Verflichtungen befreit worden“ sei, und „wegen eines Kampfes sein Leben aufs Spiel setzen“ sollte.

    „Ich verstehe alles und bin wegen des Ausfalls des Kampfes sicher nicht weniger als ihr missgestimmt. Ich hatte wohl, wie auch alle anderen, viele Pläne für die Zeit nach dem Fight, ich kann all das aber nicht kontrollieren.“
    Посмотреть эту публикацию в Instagram

    Staying home in quarantine and reading the reaction of people to the situation around my fight, it turns out that the whole world should be in quarantine, governments of all countries, famous people around the world urge people to follow all safety requirements in order to limit the spread of the disease, to save people, and Khabib is the only one relieved of all obligations and must demonstrate free will and train flying around the world, for the sake of fight? - I understand everything and I’m definitely upset more than you to cancel the fight, probably like all others, I had many plans after the fight, but I can’t control it all. The greatest countries and the largest companies of our time are shocked by what is happening, every day the situation changes unpredictably. But Khabib still has to fight, is that what you saying? - Take care of yourself and put yourself in my shoes. - 📍 Сижу дома на карантине и читаю реакцию людей на ситуацию вокруг моего боя, получается весь мир должен сидеть на карантине, правительства всех стран и известные люди всего мира призывают людей соблюдать требования безопасности, чтоб ограничить распространение болезни ради спасения людей, а Хабиб, освобождён от всех обязательств и должен демонстрировать свободу воли и тренироваться летая по всему миру рискуя своей жизнью ради боя ? - Я все понимаю и точно не меньше вас расстроен отменой боя, наверно у меня , как и у всех других, было много планов после боя, но я не в силах контролировать все это. Сверх державы и крупнейшие компании нашего времени в шоке от того, что происходит, каждый день ситуация меняется непредсказуемо. Но Хабиб все равно должен драться, так получается? - Берегите себя и поставьте себя на мое место.

    Публикация от Khabib Nurmagomedov (@khabib_nurmagomedov)

    „Unglaublich, dass es genug Dummköpfe gibt“

    Einige Twitterer unterstützten die Entscheidung Nurmagomedovs und fanden die Idee, ihm den Titel abzunehmen, „lächerlich“.

    „Ich muss sagen, es ist unglaublich, dass es genug Dummköpfe gibt, die auf sozialen Netzwerken genug Lärm darum gemacht haben, dass Khabib Nurmagomedov in Russland in Quarantäne bleiben muss, und warfen ihm vor, er sei 'verängstigt', sodass er eigentlich ein Statement veröffentlichen und sie bitten müsste, vernünftig zu denken“, schrieb der MMA-Reporter vom Fernsehsender ESPN, Brett Okamoto.

    Corona-Pandemie

    Die Weltgesundheitsorganisation hatte am 11. März den Ausbruch des neuen Covid-19-Erregers als Pandemie eingestuft.

    Weltweit wurden nach WHO-Angaben bereits mehr als 857.000 Menschen in 206 Ländern mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. Registriert wurden bisher demnach 42.006 Todesopfer.

    Russland schloss seine Grenzen

    Der russische Regierungsschef Michail Mischustin hatte am 28. März die Schließung der russischen Landes- und Seegrenzen ab dem 30. März angeordnet. Das gelte für alle Grenzposten, Züge, Fahrzeuge sowie Fußgänger und auch an den Seegrenzen. Internationale Flüge wurden bereits eingestellt. 

    Ausgenommen von der Anordnung seien unter anderem russische Diplomaten, Lastwagen, offizielle Delegationen, die aus Russland ausreisen, sowie russische Bürger, die wegen des Todes eines Verwandten das Land verlassen müssen.

    Auch auf die Einwohner der Exklave Kaliningrad, die auf das russische Festland einreisen wollen, sowie auf russische Staatsbürger mit festem Wohnsitz in den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, erstreckt sich laut dem Ministerpräsidenten die Ausnahme.

    mo/mt

    Zum Thema:

    So geht selbstbewusstes Amerika mit Russen um - Nulands feuchter Traum von Bidens Russland-Strategie
    „Zynische Absurdität“: Maas fordert Ende ausländischer Eingriffe in Libyen
    Für Fertigstellung von Nord Stream 2 geeignet: „Fortune“ in dänische Gewässer eingelaufen
    Tags:
    MMA, UFC, Tony Ferguson, Khabib Nurmagomedov