23:49 09 Juli 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    18
    Abonnieren

    Der US-amerikanische Mixed-Martial-Arts-Sportler Justin Gaethje hat gegenüber Joe Rogan, Kommentator bei der Ultimate-Fighting-Championship, seine Strategie für einen potenziellen Kampf gegen den Fighter aus Russland Khabib Nurmagomedov offengelegt.

    Laut dem 31-jährigen Amerikaner würden Schläge auf den Wadenmuskel die Fähigkeit Nurmagomedovs für Beinangriffe beeinflussen. Das Video des Interviews wurde auf YouTube veröffentlicht.

    „Mir wird es reichen, ihn viermal auf diese Weise zu treffen. Dann wird Khabib es nicht mehr leicht haben“, sagte Gaethje.

    Signal Iduna Park, Heimstadion von BvB Dortmund
    © REUTERS / Pool / Heinz Buese
    Aus seiner Sicht kann Nurmagomedov versuchen, seinen Gegner mit einem sogenannten Takedown zu Boden zu bekommen. Dafür würde er sich aber nahe zum Zaun des Achtecks befinden müssen. Gaethje würde deshalb auf den Fight in der Mitte des Kampfplatzes setzen.

    „Ohne Octagon in der Nähe wird ihm nichts gelingen“, so der US-Sportler.

    Sieg über Ferguson

    Im Mai hatte Justin Gaethje in Jacksonville (US-Bundesstaat Florida) seinen favorisierten Landsmann Tony Ferguson besiegt und sich somit den UFC-Interims-Titel im Leichtgewicht gesichert.

    Bei dem Turnier hätte Ferguson gegen Khabib Nurmagomedov, den UFC-Sieger im Leichtgewicht, antreten sollen. Der dagestanische Sportler musste jedoch wegen der Corona-Krise seine Teilnahme absagen. Nun wird Gaethje möglicherweise mit Nurmagomedov ins Achteck steigen.

    mo/mt

    Zum Thema:

    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    UFC, MMA, USA