07:25 24 September 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2529411
    Abonnieren

    Die russischen Streitkräfte erhalten neue Anlagen zur elektronischen Kampfführung und üben regelmäßig damit. Die Ausrüstungen können insbesondere an Kampfjets und Hubschraubern installiert werden, um die Kommunikation eines Gegners bei Bedarf lahmzulegen.

    Wie der TV-Sender Swesda berichtet, hat der russische Hersteller KRET im laufenden Jahr mehrere Anlagen des Typs Chibiny geliefert, um Su-34-Jagdbomber im Sinne der elektronischen Kampfführung zusätzlich zu wappnen. „Wir gehen vom Konzept der Allgemeintauglichkeit aus: Bei Bedarf kann jeder taktische Kampfjet auf dem Flugplatz für diese Zwecke zusätzlich ausgestattet werden“, sagte ein Sprecher des Herstellers.

    Die zusätzlichen Ausrüstungen befinden sich in Behältern an Außenlastaufhängern. Sie funktionieren zusammen mit der Radaranlage des Kampfjets sowie mit der eingebauten elektronischen Anlage Chibiny-10W. Damit wird die Su-34 zu einem effizienten Störsender, der jede Luftabwehr überwinden soll. 

    Anlagen zur elektronischen Kampfführung, so der TV-Bericht weiter, werden auch an Hubschraubern installiert. Der russische Militärbezirk West erhielt im April 2016 zwei Maschinen des Typs Mi-8 MTPR-1 mit Störsendern Rytschag-AW. Diese sind in der Lage, den Gegner im Radius von mehreren Hundert Kilometern „blind“ zu machen. Das System speichert dabei eine Datenbank zu verschiedenen Zielen, um die wirksamsten Störungen gegen sie zu wählen. 

    Ab 2017 will KRET schon eine neue Modifikation liefern: Rytschag-AWM. „Diese ist stärker und effizienter im Vergleich zu Rytschag-AW, hat eine größere Reichweite und ist von ihren taktisch-technischen Daten her allen Pendants, die es weltweit gibt, überlegen“, so der Sprecher. 

    Der Fernsehsender kommentiert: „Wenn man den Gegner um die Nachrichtenverbindung bringt, stiftet man Chaos in seinen Reihen. Einheiten der elektronischen Kampfführung können das perfekt. Sie trainieren regelmäßig dafür, die Mobilfunk- und Kurzwellenverbindung eines Gegners niederzuhalten. In einem realen Kampfeinsatz könnte dies von kolossaler Bedeutung sein.“

    Eine Übung im Sinne der elektronischen Kampfführung hat soeben in der russischen Fernost-Region Chabarowsk stattgefunden. „Ein mehrere Hundert Kilometer großes Gebiet wurde mit einer Kuppel elektromagnetischer Wellen bedeckt. Dadurch wurden nicht nur die Flieger, sondern auch die Satelliten des angenommenen Gegners machtlos“, so die Formulierung des TV-Senders.

    Wie es in dem Bericht weiter hieß, soll die neue bodengestützte Station, an der KRET jetzt arbeitet, in der Lage sein, die russischen Truppen vor Präzisionswaffen zu schützen – darunter auch vor jenen, die luft- und weltraumgestützt sind. Der Hersteller wollte keine nähren Details verraten, teilte nur mit, dass die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im kommenden Jahr abgeschlossen werden sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Zukunftsjäger: Russland stattet T-50 mit futuristischem Radar aus
    Aerosol-Schleier soll russische Militärtechnik vor US-Raketen schützen
    Russlands neue „Mikrowellen-Kanone“ legt Drohnen und Präzisionswaffen lahm
    Russische Rüstung fest im Griff: Rogosin demonstriert Präzisionsschießen
    Tags:
    Mi-8 MTPR-1, Chibiny-10W, Su-34, Konzern Radioelektronische Technologien (KRET), Russland