Widgets Magazine
17:35 23 September 2019
SNA Radio
    Chinesischer Raketenkomplex DF-21D

    Washington besorgt: China testet „weiteste Rakete der Welt“

    © REUTERS / Damir Sagolj
    Technik
    Zum Kurzlink
    1241521
    Abonnieren

    China hat am Dienstag seine neue Interkontinentalrakete vom Typ Dongfeng-41 (DF-41) getestet, wie das Portal Washington Free Beacon unter Verweis auf Quellen im Pentagon meldet.

    Nach  Einschätzungen der US-Geheimdienste soll diese neue chinesische Rakete bis zu zehn Sprengköpfe mit individueller Zielprogrammierung und eine Reichweite von mehr als 10.000 Kilometern besitzen. Das sei ausreichend, um von China aus in 30 Minuten jeden beliebigen Ort der USA zu erreichen.

    Der Raketentest sei zeitlich mit der Visite eines ranghohen chinesischen Militärs auf den umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer zusammengefallen. Und schon drei Tage nach dem chinesischen Raketentest habe US-Verteidigungsminister Ashton Carter den Flugzeugträger „John C. Stemmis“ besucht, der sich in diesen Gewässern aufhält, so das Online-Portal.

    Amerikanische Satelliten-Überwachungssysteme hätten den Raketenstart fixiert. Die Quelle aus dem Pentagon habe den genauen Ort allerdings nicht genannt. 

    Mehr zum Thema: Inselstreit: G7-Außenminister empören China

    Dem Journal „Kanwa Asian Defence“ zufolge könnte China seine „Rakete mit der größten Reichweite in der Welt“ bereits 2016 in Dienststellen.

    Die ersten Berichte über die Entwicklung einer neuen Interkontinentalrakete der dritten Generation in China waren im Juli 2014 aufgetaucht, als die USA ihren „Bericht über Entwicklungstendenzen der Streitkräfte und der Sicherheitssphäre“ veröffentlichten. Darin hieß es, China verbessere seine Waffen und verstärke die militärische Ausbildung, womit es für Washington zur Bedrohung werde.

    China und die Länder der Region – Japan, Vietnam und die Philippinen – sind sich schon lang uneinig zu den Seegrenzen und den Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer. China meint, dass einige Länder wie die Philippinen und Vietnam, die Unterstützung der USA bewusst zur Eskalation der Spannung in der Region nutzen würden.

    Fotos: USA und Südkorea führen größtes gemeinsames Militärmanöver durch

    Im Januar 2013 hatten die Philippinen beim Internationalen Seegerichtshof einseitig die Ansprüche Chinas auf mehrere Gebiete im Südchinesischen Meer angefochten, Peking hatte jedoch die Möglichkeit entschieden abgelehnt, solche Fragen in einem internationalen Schiedsgericht zu regeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gebietskonflikt im Südchinesischen Meer: US-Senator droht China mit Kampfflugzeugen
    „Washington Post“: Zwischen USA und China droht gefährlicher Konflikt
    „National Interest“: Pentagon bläst zum Wettstreit mit Russland und China
    Mehr US-Raketen in Asien: Bei künftigen Konflikten werden sie gebraucht – Experten
    Tags:
    Dongfeng-41 (DF-41), USA, China