20:19 26 September 2017
SNA Radio
    Nordkorea

    Nordkoreas erneuter Raketenstart offenbar gescheitert

    © Sputnik/ Ilya Pitalev
    Technik
    Zum Kurzlink
    912071434

    Nordkorea hat am Samstag vor der Ostküste des Landes eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus gestartet, wie die Agentur Yonhap unter Berufung auf Mitglieder des Komitees der Vereinigten Stabschefs Südkoreas meldet.

    „Nordkorea hat vermutlich eine ballistische Rakete von einem U-Boot im Raum der Stadt Sinpho in der Provinz Hamgyong-namdo an der Ostküste des Landes abgefeuert“, so Yonhap.

    Laut einem ranghohen südkoreanischen Militär war der Raketenstart höchstwahrscheinlich misslungen. „Die Rakete hat rund 30 Kilometer zurückgelegt“, so der Militär.

    Nach südkoreanischen Aufklärungsdaten ist die am Samstag abgefeuerte Rakete wenige Sekunden nach dem Start vom Radarbildschirm verschwunden. Nach Expertenschätzungen könnte die Rakete in der Luft explodiert sein.

    Wie der japanische Fernsehsender NHK unter Berufung auf leitende Mitarbeiter des japanischen Verteidigungsministeriums mitteilte, wurden gegen 18:30 Uhr Ortszeit (11:30 Uhr MESZ) von der nordkoreanischen Ostküste vermutlich mehrere Geschosse in Richtung Japanisches Meer abgefeuert.

    Die Situation auf der Korea-Halbinsel hat sich verschlechtert, nachdem Pjöngjang am 6. Januar zum vierten Mal Atomwaffen getestet und am 7. Februar einen Satelliten mit einer Trägerrakete gestartet hatte, die nach Behauptung von Seoul für einen Atomschlag aus 12.000 Kilometer Entfernung eingesetzt werden kann.

    Der UN-Sicherheitsrat hat am Samstag den von Nordkorea versuchten Test einer ballistischen Rakete als Verstoß gegen die entsprechende UN-Resolution verurteilt.

    Zum Thema:

    Nordkorea testet wieder Rakete: Ziel lag im Nordosten des Landes
    Bis zu 1300 Kilometer übers Meer: Nordkorea schießt erneut mit ballistischen Raketen
    Nordkorea: Kim ordnet weitere Atomwaffen- und Raketentests an
    Tags:
    Raketenstart, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren