SNA Radio
    Eisbrecher in der Arktis

    Russische Kriegsflotte bestellt schwerbewaffnete Eisbrecher

    © Flickr/ Christopher Michel
    Technik
    Zum Kurzlink
    Russland erschließt Arktis (171)
    151526

    Im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums sollen neue Patrouillenschiffe mit starken Waffen und Eisbrecher-Funktionen gebaut werden. Generell nimmt die Nachfrage nach Eisbrechern zu, denn die Kriegsmarine baut ihre Infrastruktur in der Arktis wieder auf und absolviert dort Militärübungen.

    Wie der TV-Sender Swesda am Dienstag in seiner Onlineausgabe berichtet, soll der in St. Petersburg ansässige Hersteller Admiralty Shipyard in vier Jahren zwei neue Patrouillenschiffe der Eisklasse liefern. Ein Vertrag mit dem russischen Verteidigungsministerium liegt bereits vor. Die Schiffe des Projekts 23550 sollen nicht nur starke Waffen, sondern auch Funktionen eines Eisbrechers und eines Schleppschiffs haben.

    Die russische Neuentwicklung soll ihrem nächsten Konkurrenten, dem norwegischen Küstenwachschiff Svalbard, deutlich überlegen sein. Sie ist voraussichtlich schneller und größer, aber auch in der Lage, eine bis zu 1,5 Meter dicke Eisschicht zu überwinden.

    Neben einer 100-mm-Kanone zählen, so der Bericht weiter, auch taktische Raketen zur möglichen Bewaffnung. Nicht auszuschließen ist sogar der Einsatz von Marschflugkörpern des Typs Kalibr. Auch ein Ka-27-Hubschrauber für die U-Boot-Jagd soll mitgeführt werden.

    Die Schiffe des neuen russischen Projekts sollen russische Wassergebiete in der Arktis und die dortigen Ressourcen bewachen. Bei Bedarf gehört es in ihren Zuständigkeitsbereich auch, festgehaltene Schiffe in einen Hafen zu begleiten bzw. zu schleppen. Möglich sind auch Rettungs-, Brandlösch- und Transporteinsätze. Die Besatzung beträgt 49 Mann.

    Mehr zum Thema: Russlands Anspruch auf Arktis-Schelf: „Wir haben keine Feinde und Konkurrenten“

    Der Sender kommentiert: „Das russische Verteidigungsministerium setzt derzeit auf die Aufstellung einer eigenen Eisbrecher-Flotte mit einem breiten Einsatzgebiet und einem großen Potenzial. Auf Inseln des Nordpolarmeeres und an der arktischen Küste werden Stützpunkte der Streitkräfte wiederaufgebaut. Um diese Garnisonen zu versorgen, sollen die zuständigen Schiffe in der Lage sein, eisbedeckte Meeresgebiete zu befahren.“

    Im Interesse des Verteidigungsministeriums werden auch Eisbrecher ohne Waffen gebaut. Einer davon (Projekt 21180) war im vergangenen Jahr auf Kiel gelegt worden. Er soll anderen Schiffen den Weg entlang der Küste bahnen.

    Die Nachfrage steigt. Im vergangenen Jahr hatte die russische Kriegsmarine beispielsweise zivile Atomeisbrecher und Schiffe der Reederei Murmansk einsetzen müssen, um Soldaten und Militärtechnik im Laufe einer Militärübung auf die Neusibirischen Inseln zu transportieren. Nach jener Übung sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu: „In absehbarer Zukunft ist es geplant, einen speziellen Patrouillenschiffs-Verband der Eisklasse in der Arktis aufzustellen.“

    Mehr zum Thema: Erstmals seit 33 Jahren: Antarktis-Mission der russischen Kriegsmarine

    Nun zitiert der TV-Sender den russischen Arktis-Experten Michail Urgalkin mit den Worten: „Der Bau einer großen Zahl von Eisbrechern für die russische Kriegsmarine soll dem Land ermöglichen, eine sichere Verteidigungslinie  an seiner Nordgrenze zu schaffen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland erschließt Arktis (171)

    Zum Thema:

    Russland verstärkt Militärpräsenz in Weltozean: 50 Schiffe und U-Boote im Dienst
    Waffen-Premieren in Russland 2016: zu Land, zur See und im Weltraum
    Russische Kriegsmarine setzt bei Übung Landungstruppen in Arktis ab
    Tags:
    Ka-27, Schiffbaugesellschaft „Admiralty Shipyards, Russland, Arktis