12:06 24 April 2019
SNA Radio
    Panzerabwehr-Lenkwaffe Metis-M1

    Russland erneuert seine „Taschen-Artillerie“

    © Wikipedia/ Vitaly V. Kuzmin
    Technik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    112307

    Die russische Armee soll einem Zeitungsbericht zufolge die tragbare Panzerabwehr-Lenkwaffe Metis-M1 erhalten. Diese wird in Russland gebaut, ging bisher jedoch nur an ausländische Auftraggeber.

    Wie die Tageszeitung „Iswestija“ am Mittwoch berichtet, hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu beschlossen, dass die Panzerabwehr-Lenkwaffe Metis-M1 nun auch den russischen Streitkräften zur Verfügung gestellt werden soll. Zwar wird dieses Waffensystem in Russland gebaut, doch bisher – seit 2004 – wurde sie nur exportiert.

    Der russische Militärexperte Viktor Murachowski sagte dem Blatt: „Das Metis-M1-System ist die einzige tragbare Panzerabwehr-Lenkwaffe, die in letzter Zeit in Russland entwickelt wurde. Das System zählt zur Klasse der ‚Taschen-Artillerie‘ für Infanterie-Einheiten, die an der vorderen Angriffs- oder Verteidigungslinie operieren. Das russische Verteidigungsministerium hat sich bis vor kurzem allerdings für solche Waffen kaum interessiert. Der frühere Generalstabschef Nikolai Makarow ging davon aus, dass dermaßen leichte Panzerabwehrraketen nicht in der Lage sind, moderne gepanzerte Kampffahrzeuge effizient zu bekämpfen.“

    Russische Bomber greifen Terroristenstellungen in Syrien an
    © Foto : Ministry of Defence of the Russian Federation
    Wie Murachowski erläuterte, lässt sich das Metis-M1-System wirklich ohne Fahrzeuge auf dem Kampffeld hin und her tragen und unterscheidet sich dadurch von den anderen russischen Panzerabwehr-Lenkwaffen wie Kornet, Fagot oder Konkurs, die schwerer sind und deshalb nur als „bedingt tragbar“ gelten.

    Als Exportware fanden Metis-Raketen dabei laut Murachowski guten Absatz. Wie der Experte betonte, änderten sich die Vorstellungen von der Effizienz solcher Waffen im Laufe der jüngsten Militärkonflikte: Etwa in Syrien kommen Panzerabwehr-Lenkwaffen massiv zum Einsatz – ins Fadenkreuz geraten dabei nicht nur Kampffahrzeuge, sondern auch (und sogar öfter) Befestigungsanlagen und Gruppen von Soldaten.

    Video: Russische Landstreitkräfte im Überblick

    „Das Metis-M1-System wird serienmäßig produziert, ist im Vergleich zu anderen gegenwärtigen Panzerabwehr-Lenkwaffen billig und besteht lediglich aus russischen Komponenten. Mit Massenlieferungen an die russische Armee dürfte es also keine Probleme geben“, so Murachowski.

    T-50-Kampfjet
    © AFP 2019 / Kirill Kudryavtsev

    Wie die Zeitung weiter unter Berufung auf russische Rüstungskreise berichtet, kann ein Soldat die Metis-M1-Waffe sowohl im Stehen als auch im Liegen einsetzen. Möglich ist auch ein stationärer Einsatz mit einem Dreibeingestell. Die Reichweite beträgt rund zwei Kilometer. Vorgesehen sind sowohl Hohlladungen gegen gepanzerte Ziele als auch Spreng- und Splittermunition. 

    Der russische Militärexperte Iwan Konowalow kommentierte: „Tragbaren Panzerabwehr-Lenkwaffen wurde in Russland bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Bevorzugt wurden teurere Systeme, Fluggeräte und Raketen. Nun ändert sich die Situation. Ausgerechnet tragbare Panzerrabwehr-Lenkwaffen entwickeln sich weltweit schnell. Vor diesem Hintergrund lässt sich das Metis-M1-System zur Generation 2+ rechnen, während im Westen bereits die 3. Generation besteht und die 4. Generation getestet wird. Doch gerade mit Metis-M1 beginnt eine neue Entwicklungsphase russischer tragbarer Panzerabwehr-Lenkwaffen. Dieses System hat ein großes Modernisierungs-Potenzial, ist absolut neu und hat mit seinen Vorläufern nur vom Namen her etwas Gemeinsames.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)

    Zum Thema:

    Russlands Raketen-Neuheit geht noch 2016 in Testphase
    Unbemannter Panzer – neue Waffe für russische Armee in Sicht
    Militärische Neuentwicklung: „Tiger“ statt „Couch“ für russische Kommandeure
    „National Interest“: Putin hat Armee in Streitmacht verwandelt
    Tags:
    Metis-M1, Iwan Konowalow, Viktor Murachowski, Russland