Widgets Magazine
18:01 23 Juli 2019
SNA Radio
    HAARP

    Damit’s besser funkt: US-Plasma-Bomben sollen den Himmel „glätten“

    © јутјуб/enrique20reyes
    Technik
    Zum Kurzlink
    118245

    Um die Funkverbindungen im Land zu verbessern, will die US-Luftwaffe Ionen-Bomben in oberen Schichten der Atmosphäre zünden, wie das Fachmagazin „New Scientist“ berichtet.

    Funksignale können demnach nachts über weitere Entfernungen empfangen werden als tagsüber: Da die Dichte geladener Teilchen in der Ionosphäre in der Nacht zunimmt, können die Signale besser reflektiert werden. 

    Die USA nehmen schon jetzt Manipulationen an der Ionosphäre vor: Im Rahmen des HAARP-Programms wird diese Schicht von Alaska aus mittels Antennen mit Strahlung beschossen, wodurch in der Ionosphäre Plasma entsteht, welches die Funkwellen besser spiegelt.

    Die Luftstreitkräfte der USA wollen nun noch intensiver auf die Ionosphäre einwirken: Mit dem sogenannten „CubeSat“. Das sind Mini-Satelliten, die die ionisierte Luft direkt in den Himmel bringen. Dadurch kann nicht nur die Reichweite von Funksignalen erhöht, sondern auch die schädliche Einwirkung von Sonnenwinden auf GPS reduziert und die Verbindungen zwischen gegnerischen Satelliten gestört werden.

    Zwei Probleme stehen dem Vorhaben bislang jedoch im Wege: Wie passt ein Plasma-Generator in einen 10-Zentimeter-Würfel? Und wie soll die Plasma-Streuung berechnet werden?

    Zwei von der Air Force beauftragte Forscherteams sollen nun Wege aus dieser Sackgasse finden. Eine Möglichkeit: Metall bis zum Verdampfen erhitzen, damit die Metalldämpfe mit dem Sauerstoff in der Atmosphäre reagieren. Die Alternative: Die Metalldämpfe durch Mini-Bomben erzeugen. Bei der Reaktion mit dem Atmosphärensauerstoff entsteht dann das nötige Plasma.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland konzipiert neuartigen Plasma-Antrieb für Raketen
    Tags:
    HAARP, USA