Widgets Magazine
11:19 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Russische Tu-22M3-Bomber

    Neue Stratosphäre-Waffe für russische Tu-22M3-Bomber

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Technik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    1018611
    Abonnieren

    Russische Tu-22M3-Bomber sollen einem Zeitungsbericht zufolge bald neue Marschflugkörper des Typs Kh-32 erhalten. Diese sollen in der Lage sein, Ziele von der Stratosphäre aus anzugreifen. Dabei ist es laut Experten sehr schwer, sie abzufangen.

    Wie die Tageszeitung „Iswestija“ am Mittwoch unter Berufung auf russische Rüstungskreise berichtete, nähert sich das Kh-32-Testprogramm seinem Ende. Dass die Arbeiten laufen, bestätigte auch der russische Konzern für taktische Raketenbewaffnung (Tactical Missiles Corporation), dem das zuständige Konstruktionsbüro Raduga angehört.

    Der russische Militärexperte Dmitri Kornew sagte dem Blatt, es gehe um neue Marschflugkörper, die vor allem gegen Schiffe, Radaranlagen sowie gegen größere Ziele wie Brücken, Militärstützpunkte oder Kraftwerke effizient seien.

    „Die von einer Tu-22M3 abgefeuerte Rakete steigt zunächst in eine Höhe von bis zu 40 Kilometern und fliegt horizontal in Richtung des Ziels, um dieses dann im Sturzflug anzugreifen. Die Kh-32-Rakete ist eine Fire-and-Forget-Waffe mit einem Radar. Sie ist mit einem Trägheitsnavigationssystem ausgestattet. Ihre Präzision ist deshalb sehr hoch und nicht von GPS/GLONASS-Daten abhängig“, erläuterte Kornew.

    „Vermutlich ist die Rakete in der Lage, Ziele aus einer Entfernung von bis zu 1.000 Kilometern zu treffen. Ihre Geschwindigkeit soll dabei nicht weniger als 5.000 km/h betragen. Die geplante Kombination von Geschwindigkeit und Flugbahn soll die Rakete für gegnerische Flugabwehrraketen und Jagdflugzeuge praktisch unverwundbar machen“, prognostizierte der Experte.

    Umfrage: Neueste Militärtechnik, auf die Russland stolz sein kann

    Bei diesem Marschflugkörper handele es sich um eine Weiterentwicklung der Kh-22-Familie. Jene Raketen sollen zuvor dem Tu-22M2-Bomber zur Verfügung gestanden haben, dem inzwischen ausgemusterten Vorläufer der Tu-22M3.

    Der russische Marine-Historiker Dmitri Boltenkow berichtete: „Die sowjetische Kriegsmarine hatte mehr als zehn Tu-22M-Regimenter, zusammengeführt in fünf Divisionen. Ungefähr so viele Maschinen hatte auch die sowjetische Luftwaffe. Jedes Regiment bestand aus 20 Tu-22M-Bombern, die je nach der Distanz zum Ziel fähig waren, mit insgesamt 40 bis 60 Kh-22-Raketen einen Angriff zu verüben.“ 

    Mehr zum Thema: Waffen-Premieren in Russland 2016: zu Land, zur See und im Weltraum

    „Zu den wichtigsten Zielen dieser Bomber zählten US-amerikanische Flugzeugträger-Kampfgruppen. Ein synchroner Raketenschlag eines Tu-22M-Regiments war in der Lage, nicht nur den eigentlichen Flugzeugträger zu zerstören, sondern auch die ihn begleitenden Kreuzer, Zerstörer und Fregatten“, so Boltenkow.

    Die Entwicklungsarbeiten am Kh-32-Marschflugkörper hatten Anfang der 1990er Jahre begonnen. Die ersten Teststarts fanden nach Angaben des Blattes vermutlich Mitte der 2000er Jahre statt. Im Sommer 2013 tauchten Fotos auf, wie Tu-22M3-Bomber Flüge mit Kh-32-Attrappen in der Nähe von Moskau absolvierten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    Russische „Bären“ bekommen modernste Marschflugkörper
    Nach postsowjetischer Zerrüttung: Russland baut Streitkräfte wieder auf - Medien
    Russlands Luftwaffe bekommt modernisierte Langstreckenbomber
    Allen voraus: Russland steht offenbar vor Durchbruch bei Hyperschall-Waffen
    Tags:
    Kh-22, Kh-32, Tu-22M3, Dmitri Kornew, Russland