02:57 30 September 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2025415
    Abonnieren

    Waffenexperte Kyle Mizokami hat das russische Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ der neuesten Klasse „Jassen“ mit dessen wahrscheinlichem Gegner, einem US-amerikanischen Mehrzweck-U-Boot der Virginia-Klasse verglichen, um herauszufinden, wer in einem realen Unterwassergefecht die Oberhand gewinnen würde.

    Atom-U-Boot Sewerodwinsk
    © Sputnik /
    Atom-U-Boot Sewerodwinsk

    Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion durfte die US Navy gut zwei Jahrzehnte lang uneingeschränkt auf den Weltmeeren herrschen. Doch seit dem Stapellauf der K-560 Sewerodwinsk, des Typschiffs der neuen russischen U-Boot-Klasse Jassen, stehe die amerikanische Alleinherrschaft auf der Kippe, schreibt Mizokami in seinem Beitrag für das Magazin „The National Interest“ (NI).

    USS California (SSN 781), US-U-Boot der Virginia-Klasse
    © Flickr / National Museum of the U.S. Navy
    USS California (SSN 781), US-U-Boot der Virginia-Klasse

    Laut dem Experten kann es nur die amerikanische Virginia-Klasse Block III, die im 21. Jahrhundert das Rückgrat der amerikanischen Unterwasser-Flotte bilden soll, mit der „Sewerodwinsk“ aufnehmen.

    Mizokami konstatiert, dass die „Sewerodwinsk“ langsamer als ihr US-Pendant ist, jedoch tiefer tauchen kann (600 Meter vs. 488 Meter).

    Auch bei der Bewaffnung bieten die beiden U-Boote einander die Stirn. Die mit den Seezielflugkörpern des Typs Club-S (Kalibr PL) ausgerüstete „Sewerodwinsk“ könne schnell auf Angriffe feindlicher Schiffe reagieren, die mit Torpedos bewaffnet seien.

    Die „Sewerodwinsk“ feuert im Nordpolarmeer Marschflugkörper ab — VIDEO

    Die U-Boote der Virginia-Klasse seien leise und mit besseren Unterwasserortungsanlagen ausgestattet. Dafür sei die russische Jassen-Klasse schneller: Marschflugkörper stünden zur Verfügung, um ein plötzlich aufgetauchtes Ziel anzugreifen.

    Generell würden die besseren Radare und hydroakustischen Eigenschaften für die Überlegenheit der amerikanischen U-Booten sorgen, schlussfolgert der Autor. Dabei verweist er darauf, dass die USA seit dem Ende des Kalten Krieges die Modernisierung ihrer U-Boot-Flotte auf die leichte Schulter nähmen. Nach den Anschlägen von 9/11 habe sich die Situation in diesem Bereich verschärft, die einst klare Überlegenheit sei nicht mehr da.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russland will seinen „Flugzeugträger-Killer“ öffentlich zeigen
    NI: Das sind die stärksten Luftstreitkräfte bis 2030
    Die fünf besten Waffen der Sowjetunion laut NI
    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Tags:
    U-Boot, Sewerodwinsk, US-Navy, Kriegsmarine, USA, Russland