00:03 21 November 2017
SNA Radio
    Großkaliber-Scharfschützengewehr Kord

    Russland entwickelt leichtestes Großkalibergewehr der Welt

    © Sputnik/ Vladimir Astapkovich
    Technik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    18143931547

    Russlands Sicherheitseinheiten bekommen im nächsten Jahr das einmalige Großkaliber-Scharfschützengewehr Kord-M, welches gegnerische Soldaten und leichte Panzertechnik aus einer Entfernung von bis zu zwei Kilometern treffen kann, wie die Zeitung „Iswestija“ unter Berufung auf eine Quelle aus russischen Militärkreisen schreibt.

    Ein Gewicht von nur zehn Kilogramm wird es den Soldaten ermöglichen, kilometerlange Geländemärsche mit dem neuen Gewehr zu absolvieren. Das Gewehr kann dabei bis zu 15 Zentimeter dicke Panzerungen, Beton- und Ziegelwände durchbrechen.

    Das neue Gewehr ist leichter als sämtliche seiner ausländischen Konkurrenten – darunter auch das US-Gewehr M82, das fast in allen Industrienationen genutzt wird – und ist nach ersten Bewertungen den ausländischen Analoga auch nach der Visierreichweite überlegen.

    „Gegenwärtig gehen die Tests zu Ende. Anfang 2017 werden erste Produktionen an die Spezialeinheiten sowie Luftlandetruppen übergeben werden. In der Zukunft sollen die Gewehre an Gebirgsbrigaden ausgeliefert werden“, hieß es aus Militärkreisen.

    Die russischen Scharfschützen-Spezialeinheiten nutzen derweil noch die Großkaliber-Scharfschützengewehre Kord, die 1,5 Meter lang und mehr als zwölf Kilogramm schwer sind. Ein erfahrener Scharfschütze trifft damit Ziele aus einer Entfernung von bis zu eineinhalb Kilometer.

    Nato-kompatibel: Kalaschnikow testet neues Scharfschützengewehr

    „Ein Großkaliber-Scharfschützengewehr darf nicht zu leicht sein. Denn je schwerer es ist, desto besser wird der Rückstoß des Gewehrs beim Schießen gedämpft. Der Rückstoß eines gewöhnlichen Kord-Gewehrs ist um mehrere Größenordnungen höher als beim Schießen mit einem AK-72. Der Rückstoß eines Großkalibergewehrs beeinflusst negativ die Gesundheit. So leiden beim langen Schießen die Nieren und es entsteht das Gefühl, als ob auf den Kopf geschlagen wurde. Beim Kord-M wurde ein vernünftiger Kompromiss gefunden. Die Senkung des Gewichts führt nicht zum Anstieg des Rückstoßes“, sagte ein Offizier.

    Ihm zufolge ist ein Standard-Kord ein gutes Gewehr mit ausgezeichneter Präzision, doch es eignet sich eher für Scharfschützen der motorisierten Schützenbrigaden und —divisionen, die vor allem in Panzerfahrzeugen unterwegs sind.

    „Die Soldaten der Spezialeinheiten tragen selbst beim Vormarsch ins Hinterland des Gegners alle Waffen bei sich, weshalb das Gewicht der Waffe einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren der Spezialeinheiten ist“, so ein Scharfschütze.

    Großkaliber-Scharfschützengewehr Kord
    © Sputnik/ Evgeniy Biyatov
    Großkaliber-Scharfschützengewehr Kord

    Die führenden Entwickler der Scharfschützengewehre arbeiten ständig an der Senkung des Gewichts der Großkalibergewehre. Allerdings ist es bislang noch niemandem gelungen, das Gewicht auf zehn Kilogramm zu senken. Während das Gewehr M82 der Firma Barrett etwa 13 Kilogramm wiegt, liegt das Gewicht des neuesten Barrett XM500 bei 11,8 Kilogramm. Das Gewicht des britischen Gewehrs AS50 der Firma Accuracy International ging nur um 900 Gramm auf 14,1 Kilogramm im Vergleich zur früheren Version AW500 zurück. Auffallend ist, dass die Visierreichweite von M82 und XM500 etwas mehr als 1100 Meter und die der AS500 und AW50 rund 1500 Meter ausmacht.

    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)

    Zum Thema:

    Kalaschnikow präsentiert neues Maschinengewehr
    Russische Spezialeinheiten bekommen weltweit kleinste Granatwerfer
    BI: Top 11 der schlagkräftigsten Waffen der russischen Armee
    Waffen-Premieren in Russland 2016: zu Land, zur See und im Weltraum
    Tags:
    Gewehre, M82, XM500, AK-72, Kord-M, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren