Widgets Magazine
14:09 20 August 2019
SNA Radio
    Woronesch-Radaranlage

    Sibirien: Modernstes Radar entdeckt ballistisches Ziel aus Richtung Nordamerika

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Technik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    1344012

    Ein Frühwarnradar in Zentralsibirien hat ein ballistisches Ziel geortet, gab der russische Radarbauer „RTI Systems“ am Mittwoch bekannt.

    Das ballistische Flugobjekt sei samt seiner Flugbahn von dem neuen russischen Raketenfrühwarnradar „Woronesch DM“ in Jenissejsk, Gebiet Krasnojarsk, erfasst worden. Dies bestätige, dass die Entscheidung, ein Frühwarnsystem zu installieren, um die Wehrfähigkeit des Landes sicherzustellen, richtig gewesen sei“, heißt es aus dem Unternehmen.

    Das Objekt habe sich im nordöstlichen Kontrollbereich bewegt. Nähere Angaben zum Ziel und zum Zeitpunkt der Ortung machte der Radarbauer nicht.

    Der Unternehmensdirektor und Chef-Konstrukteur des Nationalen Raketenfrühwarnsystems (SPRN), Sergej Bojew, bedankte sich bei den Partnern und Mitarbeitern, die am Bau der Radarstation beteiligt gewesen waren.

    Waffen-Premieren in Russland 2016: zu Land, zur See und im Weltraum

    • Woronesch-Radaranlage
      Woronesch-Radaranlage
      © Sputnik / Igor Zarembo
    • Woronesch-Radaranlage
      Woronesch-Radaranlage
      © Sputnik / Igor Zarembo
    • Woronesch-Radaranlage
      Woronesch-Radaranlage
      © Sputnik / Igor Zarembo
    • Woronesch-Radaranlage
      Woronesch-Radaranlage
      © Sputnik / Igor Zarembo
    1 / 4
    © Sputnik / Igor Zarembo
    Woronesch-Radaranlage

    Anfang der 2000er Jahre beschloss Russland, landesweit eine Reihe hochtechnologischer Frühwarnsysteme des s „Woronesch DM“ zu installieren, um das Nationale Raketenfrühwarnsystem zu optimieren.

    Das zentralsibirische Radar überwacht den bis dato ungedeckten nordöstlichen Bereich, in dem ein Raketenangriff aus nordamerikanischer Richtung als möglich gilt. Das Radar könne ballistische Ziele bereits am Startort erkennen und auf ihrer Flugbahn verfolgen.

    Laut dem russischen Verteidigungsministerium befinden sich seit Oktober 2014 zwei weitere Frühwarnradarstationen im Bau – eine in der russischen Teilrepublik Komi, eine weitere nahe der russischen Großstadt Orenburg. Im selben Monat sei die Testphase einer „Woronesch DM“ im Gebiet Irkutsk abgeschlossen worden.

    Neue Radare gegen Raketenangriff: „Das gab es nicht einmal in Sowjetunion“

    Das russische Verteidigungsministerium plant eigenen Angaben zufolge, einen Frühwarnschild über Russland aufzubauen.

    „Woronesch DM“ ist ein russisches Überhorizont-Frühwarnradar mit einem hohen Vorfertigungsgrad. Neben ballistischen Objekten ortet das System auch Weltraumobjekte und Luftfahrzeuge – darunter auch Marschflugkörper.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    Kremlsprecher: Russland wird US-Raketenabwehr billiger beantworten
    Besser als AWACS: Russland plant neues Radarflugzeug
    Russland schützt seine West-Flanke mit modernstem Radar
    Artilleriemanöver im Westen Russlands: Drohnen und Radare im Einsatz
    Tags:
    Radaranlage, Radaranlage Woronesch, Sergej Bojew, Krasnojarsk, Russland