Widgets Magazine
01:27 22 September 2019
SNA Radio
    Raumfrachter «Cygnus» startet zur Internationalen Raumstation ISS

    Russisches Raketentriebwerk bringt Cygnus-Kapsel ins All - Video

    © Flickr/ NASA Goddard Space Flight Center
    Technik
    Zum Kurzlink
    4526
    Abonnieren

    Ein privates Versorgungsraumschiff mit „Cygnus“-Kapsel ist mit Nachschub für die Internationale Raumstation (ISS) ins All aufgebrochen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilt.

    ​Der Raumtransporter sei in der Nacht auf Montag an Bord einer Antares-Rakete von der Wallops Flight Facility im US-Bundesstaat Virginia gestartet. Die Rakete ist mit in Russland entwickelten neuen RD-181-Motoren ausgestattet.

    Im März ist ein identischer Raumfrachter mit der Trägerrakete vom Typ Atlas 5 in das All gebracht worden.
    Zuvor wurde berichtet, dass die russische Firma Energomasch in den kommenden zwei Jahren 14 Raketentriebwerke RD-181 an die USA liefern wird. Das Unternehmen ist der weltweit führende Entwickler und Hersteller von mit Kerosin und flüssigem Sauerstoff betrieben Raketentriebwerken.

    RD-180- und die neuen RD-181 Triebwerke aus Produktion der russischen Firma werden in der ersten Stufe der Atlas- und Antares-Raketen verwendet. Obwohl die US-Industrie vorerst keine vergleichbaren Triebwerke herstellt, verbot der Kongress im Dezember des vergangenen Jahres den Kauf der Triebwerke ab 2019. Im Mai riefen US-Verteidigungsminister Ashton Carter und der Nationale Geheimdienstdirektor James Clapper den Senat jedoch dazu auf, das Verbot aufzuheben, um dem Pentagon den Zugang zum Weltraum zu garantieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Verzicht auf russische Raketentriebwerke steht bevor: Pentagon nennt Risiken
    Verzicht auf russische Raketenantriebe beschert USA milliardenschwere Zusatzkosten
    Tags:
    RD-181, Raketentriebwerk RD-180, NASA, USA, Virginia