14:37 21 Juni 2018
SNA Radio
    US-U-Boote der Seawolf-Klasse

    Warum Russland und China amerikanische Seawolf-U-Boote scharf beobachten

    © AFP 2018 / US Navy / Jim Brennan
    Technik
    Zum Kurzlink
    2732236

    Die US-amerikanischen U-Boote der Seawolf-Klasse hätten die besten Unterwasserschiffe in der Geschichte werden sollen. Sie wurden mit dem Ziel entwickelt, die U-Boote der „Los Angeles“-Klasse zu ersetzen und den Vorsprung der USA im Unterwasserbereich zu bewahren.

    Allerdings wurden die Produktionspläne durch die zu hohen Kosten sowie den Zerfall der Sowjetunion beschnitten.

    Ende der 1980er-Jahre stieß die US-Kriegsflotte auf eine Krisensituation. Die Sowjetunion erhielt 1980 von einem Spionagenetz, das aus Mitgliedern der Walkers-Familie bestand, Informationen darüber, dass die US-Militärs sowjetische U-Boote wegen des zu großen Geräusches ihrer Schrauben sehr leicht orten können. Im Ergebnis begann die Sowjetunion nach der modernsten Ausrüstung zur Herstellung von Schrauben höherer Qualität zu suchen. Das japanische Unternehmen Toshiba verkaufte 1981 der Sowjetunion über die norwegische Firma Kongsberg spezielle Maschinen zur Bearbeitung von Schiffsschrauben.

    1 / 3
    US-U-Boote der Seawolf-Klasse

    U-Boot
    © Foto : Press-service of JSC "PO "Sevmas"
    Mitte der 1980er-Jahre brachten die neuen Maschinen die gewünschten Ergebnisse. Die U-Boote der Klasse „Akula“ verursachten keine so lauten Geräusche. Nach Angaben der Zeitung „Los Angeles Times“ verschwanden die Geräusche der russischen U-Boote erst mit dem Erwerb der Toshiba-Maschinen fast völlig. Darüber hinaus konnten die U-Boote der Akula-Klasse in eine Tiefe bis zu 600 Metern tauchen – während die Tauchtiefe der US-Mehrzweck-U-Boote der “Los Angeles”-Klasse nur 200 Meter betrug.

    Auf die seitens der Akula-U-Boote entstandene Bedrohung reagierte die US-Marine mit der Schaffung der Mehrzweck-Atom-U-Boote der Klasse Seawolf. Diese U-Boote wurden aus zwei Zoll dickem Stahl der Marke HY-100 hergestellt. Die neuen U-Boote konnten in eine Tiefe von bis zu 600 Metern gehen, während die Zerstörungstiefe 730 bis 900 Meter ausmachte. Die “Seawolf”-U-Boote sind 107,6 Meter lang, 12,2 Meter breit und die Wasserverdrängung liegt bei 12158 Tonnen.

    Alle Seawolf-U-Boote sind mit einem Atomreaktor S6W der Firma Westinghouse ausgestattet, der zwei Dampfturbinen mit einer Gesamtkapazität von 52.000 PS mit Energie versorgt. Auf den U-Booten dieser Klasse wurde zum ersten Mal der Wasserstrahlantrieb genutzt – mit solchen Antrieben waren die neusten U-Boote der Virginia-Klasse ausgestattet. Im Ergebnis können die U-Boote der Seawolf-Klasse eine Geschwindigkeit von bis zu 18 Knoten in Überwasserfahrt erreichen, ihre maximale Geschwindigkeit Unterwasser liegt bei 35 Knoten, lautlos – 20 Knoten.

    Die U-Boote der Seawolf-Klasse sind mit einem sieben Meter langen Sonarsystem BQQ 5D ausgestattet. Später wurden die U-Boote dieser Klasse zusätzlich mit flexiblen Schleppsonaren TB-29A ausgerüstet. Darüber hinaus gibt es Sonarsysteme BQS 24 zur Ortung solcher in der Nähe befindlichen Objekte wie Minen.

    Ursprünglich wurden die U-Boote der Seawolf-Klasse mit dem Sonarsystem BSY-2 der Firma Lockheed Martin ausgestattet, das auf Grundlage einer Anlage aus 70 Prozessoren Motorola 68030 funktioniert – solche Prozessoren wurden auch bei früheren Macintosh-Modellen genutzt, jetzt wurden sie durch die Waffensteuerungssysteme AN/BZG-1 ersetzt.

    Die U-Boote der Seawolf-Klasse wurden wie wahre Jäger entwickelt, im Ergebnis sind sie mit acht Torpedos ausgerüstet (also um das Doppelte mehr als früher). Sie können 50 schwere Torpedos des Typs Mark 48, Antischiffsraketen Sub-Harpoon und Marschflugkörper Tomahawk an Bord nehmen. Einige der erwähnten Raketen und Torpedos können durch Minen ersetzt werden.

    Die U-Boote dieser Klasse wurden nach Angaben der US-Marine in allen Geschwindigkeitsstufen um das zehnfache leiser, als die modernisierten U-Boote des Typs Los Angeles. Die U-Boote Seawolf können sich lautlos mit einer Geschwindigkeit bewegen, die um das zweifache höher als bei den U-Booten der früheren Generationen ist.

    Diese beeindruckende Erhöhung der Möglichkeiten führte zu einem bedeutenden Preisanstieg. Das gesamte Seawolf-Programm wurde auf 33 Milliarden US-Dollar geschätzt, was ein inakzeptabler Preis angesichts der Tatsache war, dass die Sowjetunion 1991 zerfiel und es nicht mehr die Bedrohung durch die Akula-U-Boote gab. Die Zahl der Seawolf-U-Boote wurde auf drei reduziert, ihr Gesamtpreis auf 7,3 Milliarden US-Dollar.

    Das niedrige Geräuschniveau der Seawolf-U-Boote brachte die Marine-Führung auf den Gedanken, das letzte Boot der Reihe – Jimmy Carter – zur Unterstützung von Geheimoperationen zu nutzen. Die Länge dieses U-Boots wurde dank einem zusätzlichen Abteil, einer Multi-Mission-Plattform, um 30 Meter erhöht. Dank dieser Plattform können unbemannte Unterwasser-Geräte, Sicherheitssoldaten sowie Taucher an Bord genommen werden. Bei diesem U-Boot sind Schlafplätze für 50 Sicherheitssoldaten und andere Militärs vorgesehen.

    US-U-Boote der Seawolf-Klasse in Arktis
    US-U-Boote der Seawolf-Klasse in Arktis

    Während des Baus der U-Boote der Virginia-Klasse musste die US-Marine bereits nach dem Kalten Krieg die Ausgaben kürzen, obwohl immer vollkommenere U-Boote hergestellt wurden. Obwohl die Seawolf-U-Boote als Klasse als gescheitert galten, bleibt ihre kleine Flottille ein wichtiger Bestandteil der US-Kriegsflotte – dank ihren Möglichkeiten, über die sogar die U-Boote der Klasse Virginia nicht verfügen.

    Der Autor, Kyle Mizokami, lebt und arbeitet in San Francisco und ist spezialisiert auf  die Themen Verteidigung und nationale Sicherheit.

    Tags:
    Seawolf, USA, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren