21:57 20 September 2018
SNA Radio
    Ein S-400-System in Hmeimim, Latakia (Nord-Syrien)

    S-400: Jetzt will auch die Türkei russische Abwehrraketen

    © Sputnik / Dmitri Winogradow
    Technik
    Zum Kurzlink
    5938179

    Die Türkei will nach eigenen Angaben russische Langstrecken-Flugabwehrraketen vom Typ S-400 Triumph kaufen und führt bereits Verhandlungen mit Moskau. Die Aufstellung eines S-400-Systems im Nachbarstaat Syrien hatte das wichtige Nato-Mitgliedsland zuvor scharf kritisiert.

    „Wir hoffen, dass die Nato-Staaten das ernstnehmen und dass unser Raketenabwehrsystem mit den Anforderungen der Allianz kompatibel wird“, bestätigte der türkische Verteidigungsminister Fikri Işık am Freitag gegenüber dem türkischen Sender NTV. Demnach möchte die Türkei auch die Baulizenz für die S-400 erwerben. „Unser Endziel ist es, diese Systeme bei uns herzustellen.“ Die russische Position bei den Verhandlungen bezeichnete er als „positiv“.

    Die Türkei hatte bereits 2009 Kaufinteresse an den S-400 signalisiert. Zu einem Deal war es damals aber nicht gekommen. Ende 2015 schoss die Türkei einen russischen Bomber über Syrien ab und vergiftete damit die Beziehung zu Moskau für Monate.

    Nach dem Abschuss, bei dem der Pilot ums Leben kam, brach Moskau die militärtechnische und andere Zusammenarbeit mit der Türkei ab. Zudem brachte Russland in Syrien ein S-400-Abwehrsystem in Stellung (s. Bild), um seine Flugzeuge zu schützen. Die türkische Regierung warnte vor einer Anwendung dieses Systems.

    Ankara kündigte damals an, statt der S-400 die französischen Flugabwehrraketen SAMP-T (Aster) zu kaufen. Doch der Deal kam nicht zustande. Seit Juni 2016 sind Ankara und Moskau wieder auf Normalisierungskurs, nachdem sich Präsident Erdogan formell für den Abschuss des Jets entschuldigt hat.

    Im Oktober teilte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin mit, die Türkei wolle ihren nationalen Raketenschild  gemeinsam mit Moskau aufbauen. Diese Frage soll beim Treffen der Präsidenten beider Staaten am 10. Oktober in Istanbul erörtert worden sein.

    Das S-400-System (Nato-Code SA-21 Growler) ist mit einer Reichweite von 400 Kilometern gegen alle Typen von Flugzeugen über Drohnen bis zu Marschflugkörpern wirksam und kann auch taktische Raketen abfangen. Selbst Tarnkappenflugzeuge (Stealth) haben dagegen keine Chance. Jedes System kann gleichzeitig 36 Ziele in bis zu 27 Kilometer Höhe mit insgesamt 72 Raketen beschießen. Das System ist mit vier Raketentypen kompatibel, die sich in Gewicht und Reichweite unterscheiden.

    Technische Daten der S-400-Abwehrraketen
    © Sputnik /
    Technische Daten der S-400-Abwehrraketen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: S-400-Einsatz in Syrien stoppt Luftraumverstöße seitens Türkei
    Luftabwehrsystem S-400: Liefervertrag mit China unter Dach und Fach
    Russlands ungewöhnlichste Waffen
    Tags:
    S-400, Türkei, Russland