01:19 22 November 2019
SNA Radio
    Kampfjet des Typs Su-35

    Fünf Top-Leistungen der russischen Rüstungsindustrie im Jahr 2016

    © Foto: Sukhoi Company
    Technik
    Zum Kurzlink
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    1114410
    Abonnieren

    Eine Kampfdrohne aus eigener Produktion, eine Flugzeugträger-Mission im Mittelmeer und ein Sonar-Netzwerk mit Unterwasser-Robotern – die Tageszeitung „Iswestija“ hat die spektakulärsten Leistungen der russischen Rüstungsindustrie im vergangenen Jahr aufgelistet.

    1. Kampfdrohne für Russland

    Das neue unbemannte Luftfahrzeug Jak-133 ist im August erstmals in den Himmel gestiegen. Es ist mit einem Leitsystem ausgestattet, das weltweit keine Pendants hat. Um dieses System zu entwickeln, bekam das zuständige Konstruktionsbüro Jakowlew Unterstützung durch die russische Raumfahrt-Holding Roskosmos. Die neue Drohne kann sowohl Aufklärungs- als auch Kampfeinsätze absolvieren.

    2. Flugzeugträger im Mittelmeer

    Die Mittelmeer-Mission der „Admiral Kusnezow“ hat weltweit für Aufsehen gesorgt – erstmals seit der Sowjetzeit war eine komplette Flugzeugträger-Kampfgruppe aus Russland unterwegs. Die „Kusnezow“ ist unter anderem mit Überschall-Seezielflugkörpern des Typs Granit ausgestattet. Kurz vor dem Mittelmeer-Einsatz hatte die russische Nordflotte Schießübungen absolviert, bei denen auch landgestützte Ziele mit solchen Raketen getroffen worden waren. Der Flugzeugträger bekam außerdem neue Kampfjets – nun führt er nicht nur Su-33-, sondern auch MiG-29K/KUBR-Jäger mit. Bei den intensiven Übungen im Mittelmeer gab es leider auch Zwischenfälle: Zwei Maschinen verunglückten bei der Landung, die Piloten konnten sich jedoch mit dem Schleudersitz retten.

    3. Neue Atom-U-Boote

    Das letzte Atom-U-Boot des Typs Borej-A ist am Dezember in Sewerodwinsk auf Kiel gelegt worden. Insgesamt bekommt Russland acht solche U-Boote. Ihnen sollen ballistische Interkontinental-Raketen Bulawa zur Verfügung stehen. Dann sollen die nächsten Projektphasen Borej-B und Borej-D umgesetzt werden. Die dazu gehörenden Atom-U-Boote sind voraussichtlich konstruktiv anders und erhalten auch neue Raketen, wie der zuständige Entwickler Rubin mitteilte.

    4. Sonar-Roboter unter Wasser

    Die russische Rüstungsindustrie hat mit der Serienproduktion von Unterwasser-Robotern für das hydroakustische Netzwerk Garmonia (dt. Harmonie) begonnen. Dieses wird bereits aufgebaut. In Seweromorsk entsteht ein Wartungs- und Reparaturwerk, auf der arktischen Doppelinsel Nowaja Semlja ist eine Leitzentrale geplant. Die Roboter sollen von U-Booten ausgesetzt werden, um dann ein Sonar-Netzwerk auf dem Meeresboden zu bilden. Die gesammelten Daten werden an die Führungszentrale weitergeleitet. Auf diese Weise können nicht nur fremde U-Boote und Überwasserschiffe, sondern auch tieffliegende Flugzeuge und Hubschrauber geortet werden.

    5. Neue Kampfjets in Syrien

    Vier modernste russische Jagdflugzeuge Su-35 sind in Syrien zum Einsatz gekommen. Sie hielten sich vorübergehend auf dem dortigen Stützpunkt Hmeimim auf. Zu den Trümpfen der Maschine zählen unter anderem die Schubvektorsteuerung und die neue Radaranlage des Typs N035 Irbis, die in der Lage ist, acht Luftziele zeitglich anzuvisieren. Bei ihrem Syrien-Einsatz haben die Su-35-Jäger nicht nur russische Bomber begleitet, sondern auch bodengestützte Ziele angegriffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Neues aus der russischen Armee: Wählen Sie Ihren Kampf-Liebling!
    Aus Russlands Armee: Fakten zu vier Kampfjets – Gerüchte um Abfangrakete
    Bewaffnete Raumstation für Spione: Megaprojekt aus Sowjetzeit
    Putin: Russlands Raketen müssen jede Abwehr durchbrechen
    Tags:
    Jak-133, Bulawa-Rakete, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, Su-35, Borej (U-Boot), Russland