Widgets Magazine
13:03 18 August 2019
SNA Radio
    Triebwerke des Typs RD-180

    US-Verzicht auf russische Triebwerke? Nicht in den nächsten fünf Jahren - Experte

    © Sputnik / Iury Strelets
    Technik
    Zum Kurzlink
    261066

    Die Idee der USA, künftig auf russische Raketentriebwerke zu verzichten, ist nicht neu, kann aber in den nächsten fünf Jahren kaum realisiert werden, wie Alexander Schelesnjakow, Mitglied der Russischen Akademie für Raumforschung, äußerte.

    „In den USA gibt es bereits seit langem eine Gruppe von Kongressmännern, die für einen Verzicht auf Lieferungen russischer Raketentriebwerke plädieren“, so Schelesnjakow.

    Die USA verfügten aber selbst nicht über Raketentriebwerke, die die russischen ersetzen könnten. Die Amerikaner würden zwar eigene Triebwerke entwickeln, aber „diese Arbeit gehe nicht schnell voran, und was auch immer der zukünftige US-Verteidigungsminister erklärt hat, werden die Lieferungen unserer Triebwerke angeblich im Laufe der nächsten fünf Jahre fortgesetzt“, so der Raumfahrtexperte.

    Ohne russische Triebwerke könnten die amerikanischen Raketen ihre Aufgaben nicht erfüllen, auch nicht die im Auftrag des Pentagon.

    Russland wiederum wird seine Arbeit in diesem Bereich intensivieren sowie neue Raketentriebwerke entwickeln, die mehr Effektivität und Sicherheit bieten.

    „Nur wenn neue Modelle und Entwicklungen erscheinen, wird die Nachfrage nach unseren Triebwerken hoch bleiben. Das ist die einzige Lösung“, schloss Schelesnjakow.

    Der designierte US-Verteidigungsminister James Mattis hatte zuvor erklärt, dass die USA künftig auf russische Raketentriebwerke verzichten wollten.

    2014 hatte der US-Kongress entschieden, auf Einkäufe russischer Raketentriebwerke zu verzichten und die Erarbeitung eigener Analoge zu beschleunigen. Dieser Beschluss wurde jedoch später im Haushaltsgesetz aufgehoben. Damit darf das Unternehmen ULA, auch Hersteller der Raketen Atlas V, bei Energomasch bis 2020 weitere 20 Raketentriebwerke RD-180 bestellen.

    Das Abkommen zwischen Washington und Moskau über die Lieferung von 101 Raketentriebwerken RD-180 in die USA war 1997 verabschiedet worden und wird auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Verzicht auf russische Raketentriebwerke steht bevor: Pentagon nennt Risiken
    Trotz Sanktionen: Russische Raketentriebwerke weiter an USA verkaufen
    Tags:
    Triebwerk, Lieferungen, Raketen, Alexander Schelesnjakow, USA, Russland