10:59 24 Januar 2018
SNA Radio
    Woronesch-Radaranlage

    Raketenabwehr: Modernster Radarschild schützt ganz Russland

    © Sputnik/ Igor Zarembo
    Technik
    Zum Kurzlink
    Iswestija
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    1714

    Die ersten modernisierten Frühwarn-Radaranlagen, die als Teil des einheitlichen Schildes zur Luft- und Weltraumverteidigung dienen, sind seit Ende 2016 im Einsatz, wie die russische Zeitung „Iswestija“ unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums Russlands schreibt.

    Das Drei-Teile-System enthält Satelliten, die den Abflug einer ballistischen Rakete festlegen. Die Luftabwehr-Radare „Dnepr“, „Darjal“ und „Woronesch“, die über eine 6000-Kilometer-Reichweite verfügen, berechnen dann sowohl Richtung und Flugbahn des möglichen Angriffes. Letztlich bekommt die Radaranlage „Don-2N“ bei Moskau diese Angaben und führt auf deren Grundlage einen Antirakete zum Ziel.

    Scifi in Russland real: Feind-Raketen mit Null-Chance gegen Don-Radar VIDEO

    Der Radar-Schild werde sein Potential jedoch erst dann völlig ausnutzen, wenn auch die Frühwarn-Radare gegen Raketenangriffe im Polargebiet in Betrieb genommen würden, so das Blatt.

    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Moskau an London: Russlands Kampfschiffe brauchen keine Eskorte
    Warum Russland die Krim mit neuesten S-400-Raketen schützt
    „Alligator“ und „Saatkrähe“: Russlands neue Taktik im Kampf um Palmyra
    Nato nimmt russischen Flugzeugträger „aufs Korn“
    Tags:
    Radaranlage, Militär, Abwehr, Iswestija, Verteidigungsministerium, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren