01:41 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Fla-Raketen-System S-300 und BTR-82

    Das sind Russlands gefährlichste Waffen - BI

    © Sputnik/ Alexei Danichev
    Technik
    Zum Kurzlink
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)
    0 1255

    Die US-amerikanische Zeitschrift „Business Insider“ hat die sieben gefährlichsten russischen Waffen genannt.

    Das Ranking führt demnach der Luftabwehrkomplex S-300 an, der von der Erde fliegende Objekte aus verschiedenen Entfernungen treffen kann. Die Autoren verwiesen darauf, dass dieses System gleich zwölf Raketen auf ein Ziel richten kann. „Eine S-300-Rakete kann auf einmal sechs Flugzeuge abschießen“, heißt es in dem Artikel.

    Außerdem erwähnt die Zeitschrift das Diesel-Elektro-U-Boot „Noworossijsk“ vom Projekt „Warschawjanka“, das „de facto unsichtbar“ sei. Dank neuesten Technologien könne dieses U-Boot tatsächlich kaum geortet werden.

    Spielen, kämpfen, werben: Das erwartet Russlands Militär im Jahr 2017

    Auf der Liste steht auch der strategische Bomber Tu-160 – das größte Überschall-Flugzeug in der Geschichte der Luftstreitkräfte. Seine Waffenlast erreicht demnach 40 Tonnen, wobei es verschiedene Waffenarten tragen kann, darunter auch Atomwaffen.

    Des Weiteren zählt der BI den selbstfahrenden boden- und wassergestützten Fla-Raketen- bzw. Kanonenkomplex Panzyr-S1 zu den gefährlichsten Waffen Russlands. Er hat zwei doppelläufige Kanonen mit einem 30-Millimeter-Kaliber und zwölf lenkbaren Boden-Luft-Raketen.

    Auch die russischen Hubschrauber konnten die westlichen Journalisten nicht übersehen: Auf der Liste steht das Mi-28-Modell (Nato-Code: Havoc). Diese Flugmaschine hat eine automatische 30-Millimeter-Kanone und unlenkbare Raketen, die gegen Soldaten, leichte Panzertechnik und Infrastrukturobjekte eingesetzt werden kann.

    Die mobile bzw. silogestützte ballistische Interkontinentalrakete mit spaltbarem Sprengkopf  RS-24 „Jars“ wurde ebenfalls hervorgehoben. Eine solche Rakete sei hundertmal stärker als die von den Amerikanern im August 1945 auf Hiroshima abgeworfene Atombombe, so die Autoren.

    Auf die Liste wurde auch die Rakete RS-28 „Sarmat“ gesetzt. Dabei wurden keine technischen Charakteristiken angeführt, aber die Autoren verwiesen darauf, dass ihr Nato-Code „Satan-2“ laute. „Diese Rakete wird bald das russische Arsenal der Mordwaffen vervollkommnen“, so die Autoren.

    Als „Satan“ werden in den Nato-Ländern verschiedene Modifikationen der ballistischen Interkontinentalrakete R-36M bezeichnet.

    Themen:
    (Aus-)Rüstung der russischen Armee (2017) (42)

    Zum Thema:

    Panik in Washington: Russische Panzer übertreffen US-Analogien
    Darum sind russische Kalibr-Flugkörper so schlagkräftig – National Interest
    Russische Armee bekommt weltweit einmalige Buk-Raketen
    Fünf Top-Leistungen der russischen Rüstungsindustrie im Jahr 2016
    Tags:
    RS-24, Interkontinentalrakete RS-28 Sarmat, Mi-28, Panzyr-S1, U-Boote vom Typ Warschawjanka, U-Boot Noworossijsk, Tu-160, S-300, NATO, Business Insider (BI), Russland