20:58 05 Dezember 2019
SNA Radio
    F-22-Jet der US-Armee

    Russische Trümpfe gegen F-22 und F-35: „Riesenfehler der Amerikaner“

    © AFP 2019 / JUNG YEON-JE
    Technik
    Zum Kurzlink
    2345043
    Abonnieren

    Obwohl der US-Kampfjet F-22 zur 5. Generation zählt, hat er gewisse Nachteile gegenüber der russischen Konkurrenz. Auch die F-35 ist wenig beeindruckend. Diesen Standpunkt vertritt Jewgeni Fedossow, wissenschaftlicher Leiter des in Moskau ansässigen Staatlichen Instituts für Flugsysteme, in einem Interview mit dem TV-Sender Swesda.

    „Ich bin überhaupt der Meinung, dass die Amerikaner einen Riesenfehler begangen haben“, sagte Fedossow im Hinblick auf das F-22-Projekt. Erstens habe sich diese Maschine als enorm teuer erwiesen – selbst für die USA. Außerdem sei es nicht gelungen, die F-22 multifunktional zu machen.

    Die F-22 Raptor sei zu sehr auf Einsätze gegen luftgestützte Ziele zugeschnitten: „Mit Blick auf die Ereignisse in Syrien stellte es sich nun plötzlich heraus, dass die USA ihre F-22 dort nicht einsetzen können, denn in Syrien sollen bodengestützte Ziele ins Visier rücken. An einer Gruppe der Maschinen musste zusätzlich gearbeitet werden, damit diese auch bodengestützte Ziele zerstören können. Aus meiner Sicht hat der Raptor also keine Überlegenheit im Vergleich zu unseren Kampfjets erreicht. Die Su-35 ist ihm überlegen.“

    Die russische Su-35 zählt zur Generation 4++, hat jedoch nach Ansicht von Fedossow auch weitere Trümpfe im Vergleich zur F-22: „Denn die Amerikaner haben auf die Tarnkappentechnik gesetzt und wir auf die Superwendigkeit.“

    „Die Tarnkappentechnik ist aus meiner Sicht eine überschätzte Eigenschaft. Zwar spielt die Unauffälligkeit tatsächlich ihre Rolle, wenn zwei Kampfjets in einer Duell-Situation einander entgegen fliegen: Wer später entdeckt wird, bekommt einen taktischen Vorteil, nimmt  eine günstigere Position ein und schafft es zeitlich, eine Attacke vorzubereiten. Doch in einem realen Kampf kommt so etwas sehr selten vor, denn moderne Luftkämpfe erfolgen hauptsächlich in Gruppen. Im Alleingang fliegt niemand mehr. Und in einem Gruppenkampf gewinnt die Wendigkeit an Bedeutung“, so Fedossow.

    Der neue russische T-50-Kampfjet, der zur 5. Generation zählt, soll laut Fedossow sowohl für Radare unauffällig sein als auch superwendig bleiben: „Von seinen Flugeigenschaften her ist er sowohl der F-22 als auch der F-35 überlegen.“

    Die F-35 sei übrigens ein „strategischer Fehler“ der Amerikaner: „Sie wollten ein universelles Flugzeug bauen – sowohl für die Luftwaffe als auch für die Marineflieger und für die Marineinfanterie.“

    „Sie versuchten, das Inkompatible zu vereinbaren. Im Ergebnis mussten die Behälter für Waffen und Treibstoff schrumpfen. Dementsprechend gingen auch die Reichweite und die Nutzlast zurück (…) Die Gesamtausgaben im Sinne dieses Projekts überschritten dabei eine Billion Dollar“, so Fedossow weiter.

    Russland habe solche unrealistischen Projekte nie angepackt: „Wir begriffen, dass es sich bei land- und schiffsgestützten Flugzeugen um unvereinbare Dinge handelt (…) Die T-50 hat kompatible Eigenschaften: Unauffälligkeit, Superwendigkeit, aktives Phased-Array-Radar. Das Flugzeug entspricht den Anforderungen einer ‚netzwerkzentrierten‘ Kriegsführung. Dadurch unterscheidet sich die T-50 von den Maschinen der 4. Generation. Allerdings ist sie vorerst noch nicht fertig. Es ist schwer zu sagen, wie sie letztendlich sein wird. Es gibt Schwierigkeiten – wie mit jeder neuen Maschine.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA verschwenden 400 Millionen Dollar für in Syrien nutzlose F-22 - Medien
    US-Mahnung an Pjöngjang: F-22-Jagdflugzeuge in Südkorea angekommen
    Kampfjet der 5. Generation: F-35 bei Messe in Australien vorgestellt
    USA kaufen Dutzende F-35-Jets und sparen Hunderte Millionen
    Tags:
    F-35, F-22, USA, Russland