14:12 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Raumfahrzeug Gonets-M

    Russland will für Lateinamerika neues Satellitenfunksystem bauen

    © Sputnik/ Ewgeni Bijatow
    Technik
    Zum Kurzlink
    1802

    Der russische Satellitenhersteller „ISS Reschetnjow“ präsentiert bei der Rüstungsmesse LAAD-2017 in Rio de Janeiro neue Projekte und macht Lateinamerika auf das russische Satellitenfunksystem „Gonets“ aufmerksam. Außerdem will das Unternehmen auch Raumfahrzeuge für den brasilianischen Raketenstartplatz bauen.

    Laut dem Chefkonstrukteur und Generaldirektor des russischen Satellitenherstellers „ISS Reschetnjow“, Nikolai Testojedow, kann ein solches Satellitennachrichtensystem wie „Gonets“ die Wartezeit für eine Verbindung zwischen Abonnenten bis auf null verringern. Dafür bräuchte alleine Brasilien, wo die Rüstungsmesse stattfindet, zum Beispiel 24 Satelliten und zwei bis drei Bodenstationen.

    Zum Jahresende baut das Unternehmen sechs Satelliten für ein solches System in Russland. Die russischen Vorschläge für eine enge Zusammenarbeit mit Lateinamerika beschränken sich jedoch nicht auf Kommunikationssatelliten.

    „ISS Reschetnjow“ hatte zuvor an der Entwicklung des brasilianischen Raketenstartplatzes bei Alcântara im Nordosten des Landes (Centro de Lançamento de Alcântara) zusammen mit ukrainischen Partnern mitgewirkt, hieß es. Dieser liegt an der Atlantikküste und ist weltweit der am dichtesten am Äquator gelegene Startplatz. Brasilien hatte den Angaben von Testojedow nach allerdings die Zusammenarbeit mit der Ukraine im Rahmen dieses Projektes eingestellt. Das russische Unternehmen sei nun bereit, mit den brasilianischen Kollegen die Arbeit fortzusetzen und Raumfahrzeuge zu entwickeln.

    Die westlichen Sanktionen haben die Arbeit des russischen Unternehmens nicht gestört, so Testojedow. Es werde zwar eine Serie von importunabhängigen Satelliten vom Typ Glonass-K2 entwickelt, die für das globale Navigationssystem Glonass verwendet werden.

    Aber die Zusammenarbeit mit europäischen Unternehmen sei keinen Tag unterbrochen worden. Keiner der bestehenden Verträge sei gestoppt, keiner der geplanten Verträge sei gekündigt worden, so Testojedow weiter. Es gebe zwar ab und zu Schwierigkeiten, aber das seien eher bürokratische Barrieren, die es sowohl in Europa als auch in Russland zur Genüge gebe, hieß es.

    „ISS Reschetnjow“ ist ein führender Entwickler von Kommunikations-, Navigations- und Fernsehsatelliten. Das Unternehmen wurde nach seinem ersten Chefkonstrukteur Michail Reschetnjow benannt, der noch mit dem Entwickler von Raumschiffen und Weltraumpionier Sergej Koroljow gearbeitet hatte. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Sibirien, in der Region Krasnojarsk.

    Laut Testojedow gibt es derzeit in der russischen Orbitalgruppe 141 Raumfahrzeuge, darunter 96 von „ISS Reschetnjow“ hergestellte.

    Zum Thema:

    Russische Sojus-Rakete befördert spanischen Satelliten ins All - VIDEO
    Endlos-Speicher, Blitzmilch und Satelliten-Nanny: Die besten russischen Startups
    Russische Forscher bauen Nano-Satelliten für ISS-Projekt
    Kopfschmerzen der USA: Russische Raketentriebwerke und kampffähige Satelliten
    Tags:
    Weltraum, Rakete, Satelliten, Gonets, LAAD-2017, ISS Reschetnjow, Michail Reschetnjow, Sergei Koroljow, Nikolai Testojedow, Alcântara, Rio de Janeiro, BRasilin, Lateinamerika, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren