17:37 19 Februar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    1602
    Abonnieren

    Die US-Weltraumbehörde Nasa hat laut der russischen Weltraumorganisation Roskosmos die Kenngrößen des russischen Kopplungsmechanismus APAS als Standard auf der Internationalen Raumstation (ISS) anerkannt.

    „Nach langen und schweren Diskussionen hat die Nasa unseren Argumenten zugestimmt und die Kenngrößen des russischen Kopplungsmechanismus APAS-89-System, das sich mehrfach bei realen Ankopplungen bewährt hat, als Standard anerkannt“, sagte der stellvertretende Generaldirektor von Roskosmos, Sergej Saweljew bei der Luft- und Raumfahrtausstellung „LAAD-2017“ in Brasilien zur Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    Demnach war während der gemeinsamen Arbeit mit der Nasa an der ISS eine Vereinbarung nötig, die unterschiedlichen Standards von Kopplungsmechanismen zu optimieren, damit jedes Partnerland an die Internationale Raumstation ankoppeln könnte.

    Gleich mehrere „Alien-Türme“ ragen hier vom Mond in Kilometerhöhe – VIDEO

    Die Arbeit an dem Dokument zum Definieren des internationalen Standards für Kopplungsadapter an bemannten Raumschiffen (International Docking System Standard Interface Definition Document, IDSS IDD) begann im Jahr 2009 auf Initiative der Nasa. Seine ersten Versionen basierten auf dem US-Kopplungsmechanismus LIDS (Low Impact Docking), der überhaupt nicht erprobt worden war.

    „Russische Fachleute haben vorgeschlagen, als eine Basis für den Standard die Kenngrößen des russischen Mechanismus APAS, der für das Ankoppeln der Raumfähre Buran entwickelt und für das Ankoppeln der US-Raumfähren Space Shuttle an die Raumstationen „Mir“ und ISS verwendet wurde. Und die Nasa stimmte zu“, so Saweljew.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    So kontrolliert Russland ab jetzt den Weltraummüll – Roskosmos
    Neue Bilder aus dem Weltall, März 2017
    Russland will für Lateinamerika neues Satellitenfunksystem bauen
    Weltraumtechnik der Zukunft in Russland von heute