16:00 23 Juli 2018
SNA Radio
    Iskander-M bei einer Übung

    Russischer Raketenkomplex „Iskander-M“ wird modernisiert

    © Sputnik / Alexei Danichev
    Technik
    Zum Kurzlink
    1824

    Eine Modernisierung des operativ-taktischen Raketenkomplexes „Iskander-M“ hat das russische Staatsunternehmen RosTech für die nächsten Jahre angekündigt.

    „Nach 2020 wird eine modernisierte Version des Raketenkomplexes ‚Iskander-M‘ vorgestellt”, äußerte der Unternehmenschef, Sergej Chemezow, am Dienstag in einem Gesprächs mit Journalisten.

    „Innerhalb der letzten Jahre wurden im Konstruktionsbüro des Maschinenbaus mehr als 20 Komplexe von Präzisionswaffen und deren Modifikationen entwickelt”, so der Konzernchef.

    Im Rahmen der verabschiedeten Strategie des Clusters „Rüstung“  sei geplant, die operativ-taktischen Raketenkomplexe innerhalb der nächsten zehn Jahre zu modernisieren, darunter „Iskander-M”.

    Das Iskander-M-Raketensystem wird von der russischen Armee seit 2006 eingesetzt. Das System ist mobil und manövrierbar und innerhalb von 20 Minuten einsatzbereit. „Iskander-M” kann verschiedene Ziele – von gegnerischen Truppen bis zu unter der Erdoberfläche befindlichen Kommandostellen – bekämpfen. Bei Bedarf können die Iskander-Raketen nukleare Sprengköpfe tragen.

    Zum Thema:

    Raketenkomplex „Iskander M“ & Co.: Russisches Militär erhielt neue Technik
    Westrussland: „Iskander M“ auf Probealarm
    Russisches Militär testet ballistische Iskander-M-Raketen in Sibirien
    Kreml zu Verlegung von Iskander-Raketen nach Kaliningrad
    Tags:
    Ankündigung, Ansage, Raketenkomplex, Rüstungsindustrie, Modernisierung, Iskander, Iskander-M, Rostech, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren