SNA Radio
    Mistral

    Wie Moskau und Kairo zusammen Mistral-Schiffe ausrüsten könnten

    © Sputnik / Grigory Sysoev
    Technik
    Zum Kurzlink
    9896
    Abonnieren

    In Ägypten startet eine neue Verhandlungsrunde über die Lieferung von Kommunikations- und Steuerungsausrüstung für Mistral-Hubschrauberträger. Die russische Delegation soll bereits unterwegs nach Ägypten sein, wie russische Medien berichten.

    Demnach werden in Ägypten dann Verhandlungen fortgesetzt, „um mit der ägyptischen Seite die Parameter eines möglichen Deals mit fertigen technischen Vorschlägen zur Kommunikations- und Steuerungsausrüstung zu erörtern“. Diese Information sei bislang allerdings nicht offiziell bestätigt, heißt es.

    Im vergangenen November hatte der Präsidenten-Berater für militärtechnische Zusammenarbeit, Wladimir Koschin, mitgeteilt, dass Moskau Ägypten moderne Waffensysteme, Mittel der elektronischen Kampfführung und Kommunikationsmittel zur Ausrüstung von Mistral-Hubschrauberträgern angeboten habe. Es hieß auch, dass die Lieferung von Hubschraubern Kamow Ka-52 K, der bordgestützten Modifikation des Hubschraubers Ka-52 Alligator (NATO-Codename Hokum-B), die extra für die Mistral-Schiffe entwickelt worden war, nicht ausgeschlossen sei.

    Zuvor hatte die russische Zeitung „Iswestija“ von der Absicht der Ägypter berichtet, für die Mistral-Schiffe auch russische Hubschrauber zu kaufen. Eine Quelle der Zeitung in militärdiplomatischen Kreisen hatte mitgeteilt, dass die Verteidigungsminister Russlands und Ägyptens, Sergej Schoigu und Sedki Sobhi, sich zur Ausbildung ägyptischer Piloten für die Hubschrauber Kamow KA 52 K ausgetauscht hätten.

    Im Jahr 2011 hatten die französische Werft DCNS/STX und der russische Rüstungskonzern Rosoboronexport einen Vertrag über die Lieferung von zwei Mistral-Hubschrauberträgern geschlossen. Das erste Schiff – die „Wladiwostok“ – sollte im November 2014 ausgeliefert werden. Paris legte den Deal dann aber wegen des Ukraine-Konfliktes auf Eis. Die beiden Mistral-Schiffe hatten 1,2 Milliarden Euro gekostet. Letztendlich verkaufte Frankreich die beiden Hubschrauberträger an Ägypten.

    Das erste Schiff „Gamal Abdel Nasser“ war am 23. Juni 2016 in Ägypten eingetroffen. Im September folgte dann das zweite Schiff, die „Anwar as-Sadat“, ebenfalls nach einem ägyptischen Ex-Präsidenten benannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ägypten bittet Russland um Kampf-Helis für französische Mistrals
    Kreml zu Mistral-Erklärung von Polens Verteidigungsminister: "Völliger Quatsch"
    Lawrow: Russland mit der Lösung der Mistral-Frage zufrieden
    Medien: Ägypten verhandelt mit Frankreich über Kauf der Mistral-Schiffe
    Tags:
    Ausrüstung, Ka-52, Mistral-Schiffe, Ägypten, Russland