23:32 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Tornado

    Chinas Armee testet „Schwarzen Tornado“

    CC0
    Technik
    Zum Kurzlink
    317619

    Chinas neuer leichter Kampfhubschrauber des Typs Z-19E hat erste Flugtests erfolgreich bestanden, wie die Zeitung „Renmin Ribao“ am Donnerstag berichtet. Er soll viele Hubschrauber seiner Klasse übertreffen.

    ​Die Maschine, die auch als „Schwarzer Tornado“ bekannt ist, ist dem Bericht zufolge die modernisierte Version von Z-9. Es handele sich dabei um eine Lizenz-Kopie des französischen Hubschraubers Aerospatiale Dauphin. Sie hob laut „Renmin Ribao“ auf einem Testgelände nahe der Stadt Harbin erstmals ab.

    Der neue Hubschrauber sei für eine zwei Mann starke Besatzung gedacht. Im Vergleich zu seinem Vorgänger Z-9 habe er ein niedrigeres Geräuschniveau. Das Cockpit wurde modernisiert und sicherer für die Piloten bei einem potenziellen Frontalaufprall gemacht, wie die chinesische Zeitung berichtet. Der Kraftstoffbehälter sei nun schusssicher konstruiert. Der „Schwarze Tornado“ übertrifft dem Bericht zufolge viele Hubschrauber seiner Klasse In Sachen Geschwindigkeit und der Manövrierfähigkeit. 

    Z-19E kann den Angaben zufolge im Kampf gegen leichte und schwere gepanzerte Kriegsgeräte sowie für die Unterstützung der Bodentruppen eingesetzt werden. Die Maschine könne außerdem tieffliegende Ziele erfolgreich abfangen, berichtet „Renmin Ribao“. Der Hubschrauber werde unter anderem mit Luft-Luft- und Luft-Boden-Raketen sowie mit Maschinengewehren ausgestattet. Als Hersteller wird das Unternehmen Aviation Industry Corporation of China (AVIC) angegeben.

    Zum Thema:

    Putin und Xi besorgt über Nordkorea
    „Frühlingsgefühle“ zwischen Moskau und Peking: Xi kommt zu Putin
    Territorialkonflikt mit China: Philippinen entsenden Truppen
    Putin will in China für „Energie-Ring Asien“ werben
    Ab ins All: China bereitet Start seiner stärksten Rakete vor
    Tags:
    Tornado, Flugtests, Hubschrauber, Z-19E, Aviation Industry Corporation of China (AVIC), Harbin, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren