Widgets Magazine
17:43 19 Oktober 2019
SNA Radio
    T-90 bei Übungen in Russland (Archivbild)

    Syrische Panzersoldaten nennen Nachteil von T-90

    © Sputnik / Kirill Braga
    Technik
    Zum Kurzlink
    1955124
    Abonnieren

    Eigentlich kann man über den russischen Panzer T-90 nicht meckern. Immer wieder bewährt sich der Kampfkoloss in Syrien – wenn da diese Kleinigkeit nicht wäre. Die russische Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ berichtet.

    Einfach, zuverlässig und effektiv sind die „Neunziger“, wie die russische Panzertruppe ihre Hauptwaffe nennt. Dies hätten die Kollegen auch im Syrien-Einsatz bestätigt, schreibt die Zeitung.

    Ein Problem haben syrische Panzerfahrer mit dem T-90 aber schon. Und zwar kein geringes: Dieser Panzer hat, im Gegensatz zu seinen westlichen Konkurrenten, keine Klimaanlage.

    Nun muss man wissen: Jene T-90er, die in Syrien zum Einsatz kommen, sind vor 2011 und nicht für Syrien, sondern für Russland gebaut worden, wie die Zeitung schreibt. Eine Anlage zur Innenraumkühlung in russischen Panzern zu verbauen, wäre angesichts des Klimas in der Osteuropäischen Ebene und erst recht östlich des Urals nur teurer Ballast.

    VIDEO: US-made TOW-Rakete schlägt in syrischen T-90-Panzer ein

    Wohlgemerkt: Die Exportvarianten des T-90 – für Algeriens Streitkräfte und den Einsatz im heißen Wüstensand zum Beispiel – werden laut dem Blatt selbstverständlich ab Werk mit einer Klimaanlage ausgeliefert.

    Nach Einschätzung des US-amerikanischen Fachblatts „The National Interest“ zählt der russische T-90 zu den fünfbesten Kampfpanzern der Welt. Sein größter Vorteil ist demnach die große Schussreichweite – eine Besonderheit der 125-mm-Kanone in Kombination mit der automatischen Feuerleitanlage.

    Zudem kann der T-90 auch die panzerbrechenden Lenkwaffen „Reflex-M“ durch die Kanone verschießen. Diese brechen eine 700-mm-Panzerung aus fünf Kilometern Entfernung durch.

    Zum Selbstschutz hat der T-90 unter anderem ein optronisches Störmodul an Bord. Dieses führt die Lenkwaffen des Gegners durch Störsignale in die Irre und vom Panzer weg. Wird der Panzer von einer Laserzielvorrichtung angepeilt, verstreut das Störmodul eine Nebelwand, die den Laserstrahl blendet und das Kampfgerät tarnt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: Modernisierter T-90-Panzer wird mit Armata-Kanone ausgestattet
    T-90-Ankauf: Indien billigt „in erster Instanz“ Panzer-Vertrag mit Russland
    T-90-Panzer rollen bald nach Vietnam – Eine Groß-Bestellung im Gespräch
    Stärkste Panzer der Welt: Russischer T-90 in Top 5
    Tags:
    Einsatz, Probleme, Kampfpanzer T-90, The National Interest, Syrien, Russland