09:32 24 Oktober 2017
SNA Radio
    „Solche Eisbrecher gibt es nur in Russland“: Putin über Mittel zu Arktis-Erschließung

    „Solche Eisbrecher gibt es nur in Russland“: Putin über Mittel zu Arktis-Erschließung

    © Sputnik/ Vera Kostamo
    Technik
    Zum Kurzlink
    0 40841174

    Die Arktis ist die wichtigste Region, von der das Wohlsein Russlands abhängt. Für ihre Erschließung werden einzigartige Eisbrecher benutzt, welche es sonst nirgendwo in der Welt gibt, wie der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag bei seinem vom Fernsehen übertragenen „Direkten Draht“ mit Russlands Bürgern gesagt hat.

    Derzeit laufe in der Werft Baltisches Werk der Bau eines von vier geplanten Atom-Eisbrechern, der 60 Megawatt stark sei und den Namen „Arktika“ erhalten habe, so der Präsident.

    „Zum Jahr 2025 soll bei uns noch ein Eisbrecher entstehen, einer ganz anderen Klasse, zweimal stärker als die, von denen ich gesprochen habe, und noch jener, dessen Bau bald abgeschlossen wird, — 120 Megawatt. Während diese bis zu drei Meter dickes Eis brechen, wird es für die ‚Lider‘ (Zu Deutsch: „Leader“, eine Serie von Atom-Eisbrechern – Anm. d. Red.) überhaupt keine Begrenzungen geben, sie werden jedes beliebige Eis brechen“, sagte Putin.

    „Solche Atom-Eisbrecher wie diese gibt es sonst nirgendwo in der Welt. Nur in Russland.“

    Die Mittel für den Bau der „Lider“ seien im Haushalt vorgesehen.

    Putin verwies auf den Beginn der Förderung von Erdgas und Erdöl in der Arktis. Russland werde den Nördlichen Seeweg intensiver benutzen und lade andere Länder zur Zusammenarbeit auf den arktischen Territorien ein, auch wenn die Länder nicht in dieser Region liegen sollten.

    Zum Thema:

    Skandinavien fordert Russland in Skandinavien heraus
    Bezwinger des Nordpols – über die Arbeit der Polarforscher
    Arktis: Bewaffneter Konflikt mit Russland möglich? – USA klären auf
    Russland setzt USA in der Arktis schachmatt – US-Admiral
    Tags:
    Eisbecher, Wladimir Putin, Arktis, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren