03:05 17 November 2019
SNA Radio
    Drohne (Symbolbild)Rüstungskonzern Elbit Systems in Haifa (Archivbild)

    SkyStriker: Israel zeigt Kamikaze-Drohne

    CC0CC BY 3.0 / Zvi Roger / Matam hi-tech park (Haifa)
    1 / 2
    Technik
    Zum Kurzlink
    111082
    Abonnieren

    „SkyStriker“ heißt die neue Drohne des israelischen Rüstungskonzerns Elbit Systems. Das Fluggerät kann als gewöhnliche Kampf- oder Aufklärungsdrohne eingesetzt werden, vor allem aber als gelenkte Bombe, wie das Fachportal „flightglobal.com“ berichtet.

    Der SkyStriker kann bis zu zwei Stunden in der Luft patrouillieren. Autonom ist das Gerät aber nicht: Es wird von einem Operator gesteuert. Macht er ein Ziel ausfindig, setzt er die Drohne darauf an.

    Der SkyStriker fliegt das Objekt dann unter einem bestimmten Winkel an, je nach Beschaffenheit des Ziels: Gepanzerte Fahrzeuge werden direkt von oben attackiert, Bunker und befestigte Stellungen an Bruchstellen und Öffnungen. Dank einer Multispektralkamera werden selbst bewegliche Ziele sehr präzise getroffen, wie das Portal berichtet. Und mit ihrem Elektroantrieb fliegt die Drohne relativ leise, so dass sie auch in geringer Höhe lange unbemerkt bleibt.

    Der SkyStriker wiegt 35 Kilogramm, bis zu zehn Kilogramm davon entfallen auf den Sprengkopf, der je nach Mission ausgetauscht werden kann. Natürlich muss das Fluggerät nicht als Kamikaze geopfert werden, sondern kann auch nach dem Einsatz zu seiner Basis zurückfliegen, wo es dann mit einem Fallschirm oder einem Lande-Airbag landen kann, wie das Portal schreibt.

    Israel Aerospace Industries, ein anderes israelisches Rüstungsunternehmen, hatte bereits im Vorjahr mehrere Kamikaze-Drohnen vorgestellt: Die „Einwegdrohnen“ Rotem L, Harpy NG und Green Dragon wurden erstmals auf der Singapore Airshow 2016 präsentiert und waren inoffiziellen Angaben zufolge bereits im Kriegseinsatz. Auch die Vereinigten Staaten und Polen arbeiten an der Entwicklung von Kamikaze-Drohnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „USS Gerald R. Ford“: Jets können vom teuersten US-Flugzeugträger nicht abheben
    „Solche Eisbrecher gibt es nur in Russland“: Putin über Mittel zu Arktis-Erschließung
    Russlands Marine soll neue „fliegende Schiffe“ bekommen
    Tags:
    Kamikaze, Technologien, Rüstungsindustrie, Waffen, Drohne, Israel, Polen, USA