SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3158
    Abonnieren

    Die Türkei will laut dem Verteidigungsminister Fikri Işık in Zusammenarbeit mit Italien und Frankreich eigene Luftabwehrsysteme entwickeln.

    Das Land befinde sich derzeit im Endstadium der Beschlussfassung über den Kauf von russischen S-400-Luftabwehrsystemen.

    „Wir werden unsere dringenden Bedürfnisse sowohl mit dem Kauf von S-400 als auch mit der Entwicklung unserer eigene Luftabwehrsysteme in Zusammenarbeit mit Italien und Frankreich decken“, so Işık in einem Gespräch mit dem türkischen TV-Sender TRT.

    Früheren Berichten zufolge waren die technischen Punkte des Vertrages über den Verkauf von S-400-Luftabwehrsystemen an die Türkei abgestimmt worden, wobei die Seiten die weiteren Aspekte des Deals, einschließlich der finanziellen und politischen, noch weiterhin erörtern würden. Russland erwägt laut seinem Industrieminister Denis Manturow nicht, S-400 auf Kredit an die Türkei zu verkaufen.

    Zum Thema:

    Keine S-400-Systeme an Ankara auf Kredit – Russlands Industrieminister
    Stellen Russland und Türkei bald S-400-Systeme gemeinsam her?
    Chancen auf S-400-Deal mit Türkei: „Tektonische Verschiebung am Weltwaffenmarkt“
    Flugzeugträger zu Hilfe: Türkei will mit Westen auf Augenhöhe verhandeln
    Tags:
    Luftabwehr, S-400, Denis Manturow, Türkei, Russland