Widgets Magazine
03:33 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Star Wars - Truppen (Symbolbild)Forschungsprojekt von Pentagon-Behörde DARPA

    Einst Star Wars, nun Terminators: Verdacht auf Trick bei neuem Pentagon-Projekt

    © AP Photo / Danny Moloshok © Foto : US-Verteidigungsministerium
    1 / 2
    Technik
    Zum Kurzlink
    9468
    Abonnieren

    Eine neuartige künstliche Intelligenz für militärische Zwecke ist in den USA angekündigt worden. Ein russischer Experte wittert dahinter allerdings einen Trick des Pentagons und zieht Parallelen zum einstigen Star-Wars-Programm. Generell hält er diesen Forschungsbereich trotzdem für aussichtsreich und berichtet über bereits erzielte Fortschritte.

    Die für Forschungsprojekte zuständige Pentagon-Behörde DARPA will binnen vier Jahren eine künstliche Intelligenz neuer Generation für militärische Zwecke entwickeln. Dies geht aus einem Dokument hervor, das auf der amtlichen Webseite fbo.gov veröffentlicht wurde. Dabei wurden die zentralen Anforderungen an die Neuentwicklung im Rahmen des Projekts Life Learning Machines (L2M) formuliert, wie die russische Agentur RIA Novosti meldet.

    Die geplante künstliche Intelligenz soll fähig sein, Entscheidungen selbständig zu treffen, auf die Lageänderung zu reagieren sowie, was besonders wichtig ist, die Ergebnisse ihrer Aktivitäten zu speichern, um sich davon bei der weiteren Arbeit leiten zu lassen. Dabei soll eine Art Sicherung vorgesehen sein, um die Selbständigkeit des Systems einzuschränken: Der Mensch soll immer eingreifen können.

    Im Frühjahr hatte der stellvertretende US-Verteidigungsminister Robert Work unterdessen ein Team zur „algorithmischen Kriegsführung“ (Project Maven) ins Leben gerufen, um ebenfalls künstliche Intelligenz stärker ins Visier zu nehmen. In einem seiner Vorträge sagte Work:

    „Waffensysteme wie ferngesteuerte luft- und bodengestützte Fahrzeuge sollen bald von vorwiegend unbemannten und autonomen Systemen abgelöst werden – in allen physikalischen Einsatzbereichen (in der Luft, auf See, unter Wasser, an Land und im All) und bei den meisten Militäreinsätzen. Es nimmt voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch, bis die neue Art der Kriegsführung offensichtlicher wird, wobei unbemannte und autonome Systeme eine zentrale Stelle einnehmen sollen.“

    Der russische Militärexperte Alexander Zhilin ist allerdings skeptisch in Bezug auf das L2M-Projekt. Er kommentierte für RIA Novosti: „Mit diesem DARPA-Bericht versuchen die US-Militärs möglicherweise, blauen Dunst vorzumachen: Sie haben vielleicht gewisse Entwicklungen, wollen aber vortäuschen, dass die Arbeit erst beginnt (…) Was ich mit Sicherheit sagen kann, können solche Präsentationen nicht in öffentlich zugänglichen Quellen erscheinen. Dies ähnelt sehr jener Situation, als die Amerikaner in den 1980er Jahren ihr Star-Wars-Konzept in alle Welt posaunten.“

    Die von Ronald Reagan damals angekündigte Strategic Defense Initiative hatte den Aufbau eines High-Tech-Abwehrschirms gegen sowjetische Raketen beinhaltet. Obwohl sie zu jenem Zeitpunkt kaum realistisch war, provozierte sie die Sowjets zu mehr Militärausgaben.

    Zhilin sagte aber auch, die künstliche Intelligenz an sich sei nichts Phantastisches – daran werde in verschiedenen Ländern getüftelt: „Russland ist keine Ausnahme. Über Elemente der künstlichen Intelligenz verfügen beispielsweise Kampfjets der Generation 4++ wie Su-30SM, Su-34, Su-35S. Ihre Bordcomputer können autonom funktionieren. Etwa in Syrien übte unsere Luftwaffe eine ‚Wolfsrudeltaktik ‘, bei der ein Kampfjet, der das Ziel entdeckt, die entsprechende Information an alle mitfliegenden Maschinen automatisch weiterleitet. Die Ziel- und Navigationsvorrichtung jedes Kampfjets verarbeitet diese Daten selbständig und bietet dem Piloten ein Dutzend Optionen an, wie das Ziel getroffen werden könnte – im Hinblick auf dessen Lage sowie auf die Wetterbedingungen, die Windgeschwindigkeit, die Präsenz gegnerischer Luftabwehrsysteme in diesem Gebiet und so weiter. Der Mensch soll nur auswählen.“

    „Auch moderne US-Kampfjets funktionieren ähnlich. Diese Technologie der künstlichen Intelligenz ist also schon umgesetzt, die Ergebnisse ihrer Arbeit sind unmittelbar zu beobachten. Über aussichtsreiche Entwicklungsarbeiten an einer ‚militärischen künstlichen Intelligenz neuer Generation‘ wird dagegen niemand öffentlich berichten – erst recht im Internet“, so Zhilin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Millionen-Investition: Britische Kampfjets bekommen mehr Verteidigung
    Russische U-Boot-Flotte wappnet sich für „Messerkampf in Telefonzelle“
    Kampfmaschine Ka-52К: Was soll aus dem Beast werden, wenn der Horst fehlt?
    Tags:
    Terminator, Star Wars, Projekte, Su-30SM, Su-35S, Su-34, US-Armee, Pentagon, Robert Work, Syrien, USA, Russland