21:28 23 November 2017
SNA Radio
    Der atomgetriebene Raketenkreuzer „Admiral Nachimow“ (Archivbild)

    Neuartige russische Antischiffsrakete ändert Konstellation der Kräfte im Weltmeer

    © Sputnik/ Oleg Lastochkin
    Technik
    Zum Kurzlink
    202162144012

    Westliche Medien haben vor kurzem eine für das Pentagon besorgniserregende Nachricht gebracht: Moskau erprobte zum ersten Mal in der Welt eine seegestützte Hyperschallrakete vom Typ 3M22 „Zirkon“, die die russische Marine demnächst in Dienst stellen wird.

    Die neuartige Rakete soll ihre Vorgänger „Kalibr“ und „Onyx“ ersetzen. Die „Zirkon“-Rakete macht die seegestützte Luftabwehr des Gegners absolut sinnlos. Denn die „Zirkon“ fliegt derart schnell, dass ihr Abfang unmöglich ist, wie der russische TV-Sender Zvezda in seiner Onlineausgabe schreibt.

    Kopfschmerzen bereitet dem potentiellen Gegner auch die Tatsache, dass 2018-2020 nicht nur große, sondern auch kleinere Schiffe mit „Zirkon“-Raketen bewaffnet werden sollen. Das bedeutet, dass die Effektivität US-amerikanischer Flottenverbände drastisch sinken wird. Das betrifft auch die modernsten Flugzeugträger wie „Gerald Ford“ und deren Begleitschiffe.

    Mit „Zirkon“-Raketen sollen unter anderem Atom-U-Boote des Projekts „Husky“ fünfter Generation und U-Boote „Jassen-M“ des Projekts 885M sowie die schweren atomgetriebenen Raketenkreuzer „Admiral Nachimow“ und „Pjotr Weliki“ bestückt werden. Auch der einzige russische Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ soll nach der Modernisierung die neuartigen Raketen bekommen.

    US-Flugzeugträger USS Gerald R. Ford
    © AP Photo/ Mass Communication Specialist 2nd Class Ridge Leoni/U.S. Navy

    Experten zufolge stellt die „Zirkon“-Rakete ein Ziel dar, das weder von modernsten noch von perspektivischen Luftabwehrmitteln bekämpft werden könnte. Nach allem zu urteilen, wird es in den nächsten zwölf bis 15 Jahren kein Gegenmittel gegen die neuartige russische Rakete geben.

    Die „Zirkon“-Rakete ist rund zehn Meter lang und hat eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern, verlautet aus offenen Quellen. Ihre Tests laufen seit 2016. Im vergangenen April flog die Rakete bei einer Erprobung mit 9.800 Stundenkilometern, das ist das Achtfache der Schallgeschwindigkeit. Russischen Militärexperten zufolge wird die „Zirkon“-Rakete bereits in nächster Zeit zum wichtigsten Trumpf der russischen Marine in einem möglichen Kampf gegen US-amerikanische Flugzeugträger.

    Zum Thema:

    Diese Science-Fiction-Waffen sind bald Realität
    Russlands Luftwaffe katapultiert sich mit Hyperschall in neue Liga
    Globale Hyperschall-Rivalität, Teil I: „Während das Pentagon tatenlos herumsaß…“
    Globale Hyperschall-Rivalität, Teil II: „Dank Sowjet-Vorlauf liegen wir vorn“
    Tags:
    Weltmeer, Kräftekonstellation, Zirkon-Raketen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren