10:46 27 Juli 2017
SNA Radio
    Russischer Eisbrecher in der Arktis (Archivbild)

    Russland tüftelt an Schiffs-Laser eigens für Arktis

    © Sputnik/ Wladimir Astapkowitsch
    Technik
    Zum Kurzlink
    22679762

    Russische Forscher arbeiten an einem schiffsgestützten Laser, der dabei helfen soll, Eisschichten zu überwinden. Die Anlage soll bei arktischen Transporten zum Einsatz kommen. Möglich wären aber auch weitere Anwendungsbereiche – etwa militärische Patrouillen könnten dadurch effizienter werden, wie der TV-Sender Swesda prognostiziert.

    Der Sender stellt in seiner Onlineausgabe fest: „Selbst mit allen modernen Technologien ist es technisch äußerst schwer, einen funktionierenden Schiffs-Laser mit einer Leistung zu bauen, die ausreichen würde, um eine 1,5 bis 2 Meter dicke Eisschicht zu durchschneiden. Bei allen Aussichten der Lasertechnologie besteht deren Hauptproblem nach wie vor darin, eine ausreichende Energiequelle zu sichern.“

    Doch der erste Schritt zur Entwicklung eines Schiffs-Lasers wurde dem Bericht zufolge bereits getan. Die Besatzung des Diesel-Eisbrechers „Dikson“ sowie ein zuständiges Forschungsteam sollen demnächst mit den Tests eines 30-Kilowatt-Lasers beginnen. Zuständig für die Entwicklung  ist die Forschungs- und Produktionsvereinigung Astrofisika. Das in St. Petersburg ansässige Forschungsinstitut für Arktis und Antarktis leistet ihr Unterstützung.

    Physiker Viktor Gromow sagte dem Sender:

    „Die Aufgabe besteht nicht darin, etwas abzuschießen oder zu zerstören. Es geht darum, die Schifffahrt in nördlichen Gebieten möglichst zu erleichtern.“

    Der Schiffs-Laser soll, so der Bericht weiter, die Eisschicht nicht komplett durch-, sondern nur anschneiden. Dies soll die Eisklasse des jeweiligen Schiffs erhöhen und eine Durchfahrt in Gebieten ermöglichen, die für herkömmliche Eisbrecher vorerst unzugänglich sind.

    Die russischen Forscher streben später nach Angaben des Senders die Entwicklung einer 200-Kilowatt-Laseranlage an. Da kommt die Frage nach dem Energieverbrauch wieder auf. Zunächst werden nur atomgetriebene Eisbrecher in der Lage sein, ausrechend Energie zu erzeugen, um einen Laser von dieser Leistung dauerhaft einzusetzen.

    Der Sender prognostiziert:

    „Falls es den Forschern gelingt, eine mobile leistungsstarke Laseranlage zu entwickeln und die Energieversorgung zu sichern, besteht die Wahrscheinlichkeit, ein Instrument zu bekommen, das nicht nur gegen Probleme der Schifffahrt entlang der arktischen Küste geeignet wäre. Eisbrecher mit Laseranlagen wären dann fähig, mit arktischen Kampfschiffen zusammenzuwirken, um jeweilige Zielorte schnell zu erreichen. Infolgedessen könnte das Patrouillengebiet erweitert und die Reaktionszeit auf Bedrohungen in der arktischen Region reduziert werden.“

    VIDEO: St. Petersburg veranstaltet einzigartiges Eisbrecher-Festival

    „Ein weiterer Anwendungsbereich solcher Technologien wäre die Bekämpfung von Eisstaus in Flüssen. Auch bis zu einem Kampflaser wird dann vielleicht nur noch ein Katzensprung sein“, so die Prognose.

    Zum Thema:

    Arktis: Russischer Atomkreuzer greift U-Boot an
    „Solche Eisbrecher gibt es nur in Russland“: Putin über Mittel zu Arktis-Erschließung
    Russischer Heli filmt im Arktis-Eis eingefrorenes US-Atom-U-Boot – VIDEO
    Arktis: Bewaffneter Konflikt mit Russland möglich? – USA klären auf
    Tags:
    Laser, Eisbrecher, Arktis, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren